Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das Mittelalter Italiens und die Grenzgebiete der abendländischen Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-968007
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-969271
Frühe 
toscanische 
Schule. 
83 
Schule, durch die von Pisa verdunkelt, welche, den Vorgang 
jener andern benutzend, ebenfalls durch den Glanz farbenreicher 
Marmorhekleidung anzog, zugleich aber durch den kräftigeren 
Schmuck freistehender oder stark ausladender Säulen, durch einen 
mehr plastisch anschaulichen Grundplan und durch kühn aufstre- 
bende Kuppeln imponirte. Wie das Prachtwerk dieser Schule, 
der berühmte Dom von Pisa, die Phantasie anregte und in welcher 
Richtung er wirkte, beweisen schon die beiden bald darauf in sei- 
ner Umgebung aufsteigenden Bauten, das Baptisterium und 
der viel besprochene schiefe Thurm, mit denen wir die Bauge- 
schichte des gegenwärtigen Zeitraums beginnenk). 
Das Baptisterium, laut im Innern exithaltener Inschriften 
im Jahre 1153 gegründet und das Werk eines gewissen Dioti- 
salvimk), ist ein ziemlich complicirter Kuppelbau. Innerhalb der 
Schluss des XII. Jahrhunderts. Beide werden zu der späten Datirung durch 
die Voraussetzung bestimmt, dass Feiner-es nothwendig erst dem Gröberen 
folgen müsse. Allein so abstract darf man diese Regel nicht fassen, es kommt 
ebensowohl vor (die Renaissance giebt das unzweifelhafte Beispiel dafür], dass 
das Zarte und Geschmackvolle durch das Kraftstrotzende, Willkürliche ver- 
drängt wird, und dass einer idyllischen Milde ein gewaltsam phantastisches 
Wesen folgt. Burckhardt a. a. O. bemerkt es selbst als auffallend, "dass auf 
ein Facadensystem wie das der genannten Kirchen eine solche Missbildung habe 
folgen können wie die Vorderseite _der s. g. Pieve von Arezzo". In der That 
leg ein grösserer Zeitraum dazwischen, und jene milde Schule, die überdies 
nur in geringem Umfange und eine kurze Zeit hindurch wirkte, war schon 
lange ausgestorben, ehe Marchione (oder wie der Meister von Arezzo heissen 
mochte) sich zu diesem Non plus ultra bizarrer Kraftäusserung steigerte. 
m) Dem neuesten und zugleich in gewisser Weise vollständigsten Werke 
über die Baukunst in Italien, der: Storia delP Architettura in Italia. del 
Secolo IV. al XVIII. des Marehese Amico Ricci, Modene 1857 ff. 3 Bände 80, 
fehlen leider alle Abbildungen und selbst richtig leitende Grundsätze. Ausser- 
halb Italiens ist der Verf. auch mit der Literatur nur sehr oberflächlich bekannt 
und in seinem eignen Vaterlande gehn seine eignen Anschauungen nicht sehr 
weit oder doch nicht sehr tief. Selbst beim Gebrauch der ihm vorliegenden 
Quellen verfällt er einige Male in recht grobe Missverständnisse. Aber er hat 
die italienische Literatur, die Guiden und andre Localschriftsteller ileissig be- 
nutzt und darf nicht übergangen werden. 
M) Die Inschriften: MCLIII. Mensa Aug. fundata fuit haec ecclesia, und: 
Deotisalvi magister hujus operis, stehn an verschiedenen Seiten eines Pfeilers. 
Man schreibt dem Diotisalvi auch die Kirche S. Sepolcro in Pisa zu; allein die 
Inschrift: Hujus operis fabricator Deustesalvet nominatur, steht nur am Cam- 
6a:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.