Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Die Spätzeit des Mittelalters bis zur Blüthe der Eyck'schen Schule
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-961008
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-967550
Grabmonum ente. 
615 
frau Maria der Ilelmschmilek des Ritters angebracht, obglgich 
seine Zierde in einem Kalbskopf besteht. Geistliches und Welt- 
liches mischen sich also hier wie gleichberechtigt und mit auf- 
fallender Naivetät. Heilige Gestalten und Geschichten sind über- 
haupt auf den englischen Gräbern bei Weitem nicht so häufig 
wie auf denen des Continents. Selbst an grosseren Monumenten 
fehlen sie und meistens spricht sich eine religiose Beziehung 
nur in den gefalteten Händen des Bestatleten aus. Man darf 
daraus zwar nicht auf einen Mangel an lüönunigkeit, die in der 
englischen NationJgewviss ebenso rege war wie in anderen. Län- 
dern, aber wohl auf eine andere Richtung derselben oder doch 
ihres künstlerischen Ausdruckes schliessen. 
Die Betrachtung eines der ausgezciehnetsten Monumente 
dieser Epoche lässt uns diese Richtung näher verstehen. Der 
Bestattete ist kein geringerer, als der berühmte Sohn Eduartfs  
der schwarze Prinz; sein Grab in der Kanthetlrale von Center- 
bury. Auf dem nur mit XVappenschiltlten geschmückten Sarko- 
phage ruht die Heldengestalt in voller goldener Rüstung, das 
strenge Gesicht ist von der schweren und weiten Halsberge so 
eng eingerahmt, dass der Bart der Oberlippe darüber fällt, das 
Haupt in der mit einem Krönchen geschmückten Helmhatibe liegt 
auf dem grossen 'l'urnierhtrlm. auf welchem der gekrönte Leopard 
auf allen Yieren und mit geötfnetem Rachen steht, der VVappen- 
rock endlich die breite Brust und die Hüften eng umschliessentl 
ist gerade auf der schlanken Taille heraldisch getheilt, so dass 
die vValmpen von England und Frankreich, die Lilien auf blauem 
und die Leoparden auf rothem Grunde kreuzweise wechseln. 
Nur diese VVappen und die Etlelsteine an der Krone und am 
Gürtel waren farbig, alles Uebrige, selbst das Gesicht nur ver- 
goldet. Die Ausführung ist tadellos, selbst das Gesicht nicht 
ohne Ausdruck und die Rüstung so sorgsam behandelt, dass man 
alle Einzelheiten erkenntw). Das Bild in seiner knappen Hal- 
3'] Der Percyschrein im Münster von Beverley, der sie in grosser Anzahl 
enthält, ist eine der wenigen Ausnahmen. 
u") Die Scheide des Schwertes ist oben mit gothischen Spitzgiebeln ver- 
ziert, gewiss ein Nonplusultra der Verwendung architektonischer Formen 
als Schmuck.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.