Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Die Spätzeit des Mittelalters bis zur Blüthe der Eyck'schen Schule
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-961008
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-967514
G-rabmonumente. 
611 
kreuzt oder wie fortschreitende). Jetzt änderte sich dies, die 
Gestalt liegt meistens ruhig auf dem Rücken, gewöhnlich mit 
gefalteten Händen, dabei aber erhält sich anfangs noch jene Kreu- 
zung der Beine, obgleich sie bei dieser Rückenlage überaus steif 
und unnatürlich, wie ein barbarisches Ceremoniell erscheint w?) 
Welchen Begritf man mit dieser Haltung verband, ist nicht ausser 
Ztveifel. Auf den Grabsteinen linden wir sie nur bei Rittern, 
nicht bei Bürgern, Richtern, lllagistratspersonen oder gar Geist- 
lichen, auch nicht bei den Königen. Dagegen erscheinen gerade 
die Könige auf anderen bildlichen Darstellungen, in den Sculp- 
turen der Kathedralen und in Miniaturen, wo sie nicht wie auf den 
Gräbern im Krönungsornat, sondern im kürzeren offenen Ober- 
kleide sitzend abgebildet sind, überaus hänlig mit übergeschlage- 
nen oder gekreuzten Beinen in einer YVeise, die ganz an jene 
Kreuzung auf den Gräbern eiiiiiiei-tiliiliä). In Deutschland ist in 
einigen Reehtsordnnngeil dem Richter eine solche Haltung vor- 
geschrieben; er soll, wie es im Soester Rechte heisst, auf seinem 
Stuhle sitzen, als ein griesgrimmender Löwe, den rechten Fuss 
über den Linken schlagend Man könnte daher auch hier daran 
k] Vergl. Bd. V, S. 771, wo ich die- Vermuthung aussprach, dass (11656 
Haltung der Beine ritterliche. Riistigkeit ausdrücken sollte, was (lllreh die 
gegenwärtigen Bemerkungen nicht widerrufen, aber xiäher bestimmt wird. 
 Vergl. die Abbildung einer solchen Grabfigur bei Stothard a. a. O- 
pl. 54 und danach im Naehtrage zum Atlas zu Kuglefs Kunstgesch. pl. GÜ- 
A. fig. 11. 
'33] An der Vorhalle von Exeter haben von den e-ilf sitzenden normannischen 
Königen neun diese Haltung, und ebenso findet sie sich auf dem Relief des 
Stammbaumes Jesse in Ohristchurch in Hampshire (bei Carter Specimens 
Taf. 32] nicht nur bei den beiden sitzenden alttestamentarischen Königen, 
sondern auch bei dem liegenden Stammvater Jesse, hier also ganz wie auf 
den Gräbern. Ebenso hat Eduard III. bei Uebergabe der Urkunde über die 
Verleihung von Aquitanien an den schwarzen Prinzen, welche in der Initiale 
dieser Urkunde (im britt. Museum Cotton. Nero. D. B, abgebildet bei Stothard 
a. a. O. ad tab. 85] dargestellt ist, dieselbe Haltung, obgleich sie grade bei 
dieser Handlung sehr unbequem ist. 
T) Jac. Grimm, deutsche Rechtsalterthümer 2. Ausg., S. 763. Wenn 
derselbe, weil die Beinverschränkung im Alterthume als ein Zeichen der 
Ruhe und Beschaulichkeit galt, sie hier als ein Zeichen richterlicher Ruhe 
und Besonnenheit betrachtet und mit den eine solche bezweekenden Vor- 
Schriften in Verbindung bringt, steht ihm ausser andern Gründen doch wom 
39 i
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.