Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Die Spätzeit des Mittelalters bis zur Blüthe der Eyck'schen Schule
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-961008
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-967479
Grablnonumente. 
607 
also in einer Tracht erschienen, welche freiere Bewegung ge- 
stattete und den Bau des Körpers einigermassen durchsehen liess, 
gab man ihnen auch in England freiere, oft sogar ziemlich ge- 
waltsame Wendungen. Jetzt, wo die steife Kleidung, die wat- 
tirten oder ledernen VVappenröcke, die starren Arm- und Bein- 
schienen schon im Leben die Bewegungen hemmten, und nur 
starre Formen zeigten, wurden auch die Grabbilder steifen Dazu 
kam, dass man in England den modischen Schmuck der ritter- 
lichen VVafTen, die Rosetten, Buckelu, Streifen, Nägelköpfe an 
den gesteppten Kleidern und an den Wlehrgehängen noch stei- 
gerte und manche spröden und ungefälligen Formen beibehielt. 
Namentlich ist die l-lalsberge (camail), das Stück Kettenharnisch, 
welches vom Helmrande auf die Schulter herabgeht und Hals 
und Nacken schützt, hier sehr viel grösser und steifer als auf 
den Gräbern des Continents, so dass sie das Gesicht bis nahe an 
die Augen umhüllt und statt des Halsansatzes iinr eine starre 
konische Linie zeichnet, die mit der schlanken Eleganz der übri- 
   gen Rüstung stark contrastirt. Ebenso wie 
 die Ritter erscheinen ihre Damen immer in 
  i  vollem Costum und mit steifer Pracht. Ihre 
Vxi  ,     
qä i_ uig zugenesteltcn Leibclien odei Kleider 
a. umschliessen die Brust eben so fest und 
mA   glatt, wie die männlichen Wlappenröcke 
  B; und lassen nichts von dem natürlichen Kör- 
 M?"  
_ lslä '41 perbau erkennen, der Schmuck, namentlich 
  das Diadem des Hauptes, die Halsbänder, 
  n:  "n       
 die Edelsteine als Besatz am Leibchen, die 
i v    
  z:  St" Rosetten welche den Mantel halten weben 
 t  a a e 
  ebenso eckige spröde Formen wie die Rü- 
  stung, und das Haar ist stets von einem 
l,  Netze oder einer Haube von schwerem 
V  
l Ä Goldstoff umschlossen so dass es an den 
 {l 7 
1  Seiten und im rechten Winkel mlt dem 
.2:  "a:   Diadem entweder dicke Knollen bildet oder 
am       
(i? wie eine steife Masse geradlinig neben dem 
"lt "ä  .    
qm" Gesicht herunterhaiigt. Dieser bizarre Putz 
S" Humvhmy Lmlebmß" nimmt dann im Laufe der Epoche bei bei-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.