Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Die Spätzeit des Mittelalters bis zur Blüthe der Eyck'schen Schule
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-961008
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-967000
560 
Niederländische 
Kunst. 
vollerer Form, als wir sie wenigstens um die Zeit des ersten 
Grabmales in Deutschland finden. Ist dieses also wirklich bald 
nach dem Tode des Bestatteten gearbeitet, so haben wir hier den 
Beweis nicht blos einer bedeutenden künstlerischen Meisterschaft, 
sondern auch den einer von der deutschen und französischen 
Kunst abweichenden Tendenz auf grössere Naturwahrheit und 
eine dadurch bedingte tiefere Wirkung. Uebrigens ist die spätere 
Platte, bei aller Aehnlichkeit, von grösserer Meisterschaft als die 
frühere, so dass man ein Fortschreiten in derselben Richtung 
erkenntg]. 
Auch die Werke der Steinsculptur dieser Epoche sind in 
Holland fast ganz verschwunden und in Belgien selten. Nur 
'l'ournay, welches zwar damals politisch noch zu Frankreich, 
aber doch durch Stammesverwarldtschaft zu den Niederlanden 
gehörte, macht eine günstige und wichtige Ausnahme, indem es 
noch eine bedeutende Zahl früherer Sculpturen und zwar von so 
entschiedener Eigenthümlichkeit besitzt, dass man sie einer eignen 
Bildnerschule zuschreiben darf M) , welche hier durch die gran- 
diosen Bauten und durch die Vortrefflichkeit des in Tournay ge- 
brochenen Steines günstige Gelegenheit zu ihrer Uebung fand. 
Die ältesten Werke dieser Schule aus gegenwärtiger Epoche 
finden wir unter dem reichen plastischen Schmucke in der Vor. 
halle der Kathedrale. Die obere Statuenreihe gehört zwar erst 
dem siebenzehnten, eine Folge von Reliefs darunter dem sechs- 
zehnten Jahrhundert an, aber die wunderschöne kolossale Ma- 
donna am Mittelpfeiler stammt mit Ausnahme ihres wahrschein- 
lich später ergänzten Kindes unverkennbar aus dem vierzehnten 
Jahrhundert. Die Weiche Biegung des schlanken Körpers und 
die langen, stylvoll aufgelösten Gewandlixiien gleichen denen der 
a) Dass Semper in seinem Werke: Der Styl eine kleine, aber gelungene 
Abbildung dieser Platte gegeben hat, ist schon oben angeführt. Die Verschie- 
denheit der Arbeit von der auf den deutschen Platten dieser Art ist übrigens 
augenscheinlich und auch auf der älteren Platte der Grund ganz abweichend 
von den dort beliebten Mustern. 
 Waagen hat das Verdienst, zuerst auf diese Bildnerschule aufmerksam 
gemacht zu haben. Sein Aufsatz (Kunstbl. 1848, Nro. 1) schildert jedoch nur 
die von Herrn Dumortier in Tournay aus aufgehobenen Kirchen gesammelten 
Grabsteine, nicht die kirchlichen Sculpturen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.