Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Die Spätzeit des Mittelalters bis zur Blüthe der Eyck'schen Schule
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-961008
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-966974
Heranziehung 
niederländischer 
Künstler. 
557 
uns erhaltenen Nachrichten nicht die ganze Thätigkeit niederlän- 
discher Künstler in Frankreich erschöpfen, dass vielmehr neben 
jenen ausgezeichnetesten noch andere Niederländer theils als 
ihre Gehülfen, thcils um gleiche Erfolge zu erlangen, nach Frank- 
reich gekommen, und dass die Grossen und die städtischen 
Obrigkeiten den Geschmack der königlichen Prinzen, der ersten 
Mäcene des Landes, getheilt haben. Auch können wir in den 
Miniaturen der klandschriften erkennen, dass französische und 
niederländische Maler neben einander arbeiteten. 
Aeusserungen der Zeitgenossen über die Ursachen dieses, 
der niederländischen Kunst gegebenen Verzuges besitzen wir 
nicht, und Wenn wir versuchen, die Geschichte derselben bis zu 
diesem Zeitpunkte herzustellen, so fliessen die Quellen überaus 
sparsam. Werke der höheren Malerei sind nur in sehr kleiner 
Zahl auf uns gekommen. Eine aus Utrecht stammende Gedächt- 
nisstafel des daselbst 1363 verstorbenen Archidiaconus I-lenricus 
de Reno, jetzt im Museum von Antwerpen ab); ein Flügclaltar von 
geringer Dimension in Tempera und auf Goldgrunci, auf dem 
Mittelbilde die Kreuzigung mit daneben stehenden Gruppen, auf 
den Flügeln Weibliche Heilige, der aus dem Versammlungszim- 
mer der Gerberzunft in die Kathedrale St. Sauveur zu Brügge 
gelangt istä-iä); ein bis zur Unkenntlichkeit übermaltes Bild des 
Grafen Robert von Bethune in St. Martin in Ypern, und endlich 
die erst vor wenigen Monaten unter der Tünche entdeckten le- 
bensgrossel] Gestalten einiger flandrlscher Grafen, welche der 
letzte derselben, Ludwig von Maele, in der im Jahre 1374 der 
Frauenkirche zu Courtray angebauten Katharinenkapelle aus- 
führen lassen, an denen aber leider nur die Körper bis zur Brust, 
nicht die Köpfe erhalten sindöcictk), das sind soviel mir bekannt, 
von St. Mauris zu Peris sah, nach Berlin gekommen sei, ist ein Irrthum. We- 
nigstens ist mir nichts davon bekannt geworden.  
1'] Passavant im Kunstbl. 1843, S. 225 und in seiner Kunstreise S. 410. 
Eine Abbildung im Messager des sciences et des arts 1830, S. 133. 
H] Minhiels (I-Iistoire de 1a peinture ilamande et hollandaise, II, 18), 
Waagen (Kunstbl. 1847, S. 161), Hotho (a. a. O. I, 301) sahen das Bild im 
Versammlungszimmer der Kirehenvorsteher; es beiindet sich jetzt in einer Ka- 
pelle des linken Seitenschiffes. 
 Die Gestalten sind in den die ganze Kapelle umgebenden hohen Ar-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.