Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Die Spätzeit des Mittelalters bis zur Blüthe der Eyck'schen Schule
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-961008
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-966698
Grab Steine. 
529 
WTWMQH v 111 PHI"'II1rIßiJVFn1"Wl H N w 
wwllßvkkläuYdemÄmlwjllwüiß"! 
 Mwww  m H HIN v 
u pflwüli  [M111 
   aß m:   xiwm. 
    " 
w; ß   xxiaußlßlß 
 imbgßg 1x   g?   Jim 
 1' T":  H"  v? V-   
.1! x     
194,   _ ßi-"aäißnnie im 
.111: y" , ' MIEIQEJMF; U;  ' "v5  ymlrizwzäxglgjl 1Min 
   
11V    1   rväßxhi 
  
ßpä? i?   W "Ü.    wsääiiiß lglluljxä 
  P"  h.   ÖL  iäkkt'l.läw' Öe- FJHÜIH 
WM rif a"? äßfiäß?iltßßßfäfäfägamhüiäß: {ARWTÄ 
w  äß-"ßc.   4: "n 
M Viißlßx  äwllafY-ivä-aisßäaarlnü MM 
   wqwy  ß  WM;    .1. 
     
 h)  H),  m 
      
(11.   J M3,   q-w-   411.11,  
w;  gdgyf.       
iwxw F:      
  1-. -   1' P.  x H 
luiiz lw -  ß  1.1.13 
" m" .1    i  w.  v 1'. 1' 
ßgkw M    1x35; 
M '  m1 -       WITÄ- WPEW 
       (V  
1m iw ä   pßw13gFlßzifä-Inesisiääii Map- 
"LWI"    '45Uäxiäläfili3ß3yiliä'CF 
 w    rwvfß '  ßrvx:l'fzäxßwäß!w 
w; Ü Qlggy-   1: äääwrw, ß  lyVliimig äääiifxfäläf" kp 
 l 1,1; y w-gf-äi ß 31-  "i"  
    {Hiv 
W 1" lüimj Ei  Mill   sfläuißlxrißgx. I 
 Mm s Ü!   ßfä Ä   
         I 
    Ü: 
      
 l S   ;  
  -r  J  lw1iäakfliy' 
 aihifiäß Y   IÄJQÄXHVIlIÄILPIQiH p 
lzufiäägl T-      3 L-Flf j! gvfl" I 
v]; vlynydx  wqiä;   xi;   W 
f?!  
' 91.  i?  Mnii mvvi,  Piwäx-S-"Vaä  
     
 1 71;"  "j W 
.3 2- 41' .721   ß-ä- Q. 51T", M, 
 gxßäFfz Aqjjlää)! 
 
      
 
Cuurrul v. XVoinsperg im Dome zu Mainz. 
auf das obenerwähnte 
des Peter von Aspelt 
folgen, leiden an dieser 
Styllosigkeit, und erst 
am Ende des Jahrhun- 
derts, an dem Grab- 
male des Erzbischofs 
Conrad vonWeinsperg 
 1396), tritt uns wie- 
der eine würdige Er- 
scheinung entgegen de). 
Der Kopf macht den 
Eindruck eines MiillllßS 
von liebenswürdigwam 
sanftem Charakter, die 
Haltung ist einfach, na- 
türlich und würdig, die 
Gewänder fallen breit 
uud voll mit richtigem 
Verhältnisse der Quer- 
fhlten zu den senkrech- 
ten der Unterkleider. 
Die chronologisch dar- 
auf folgenden Denk- 
mäler zeigen, dass diese 
Vorzüge nicht auf ei- 
ner zufälligen Gunst 
beruhen. Zwar kom- 
men noch immer Bci- 
spiele dcr Styllosigkcit 
vor, z. B. an dem erst 
am Anfange des fünf- 
zehnten Jahrhunderts 
errichteten 
Denkmale 
m) Die beiden vorstehenden Abbildungen 5h 
ctor v. Zabern in Mainz 1857 herausgekommene 
F Dom zu Mainz, Taf. XIII und XIX entlehnt- 
VI. 
1 dem 
photog 
vortreffli 
raphisclu 
en , bw 
Werke 
34
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.