Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Die Spätzeit des Mittelalters bis zur Blüthe der Eyck'schen Schule
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-961008
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-966417
Der 
Tucherische 
Altar. 
501 
Stellungen. Endlich aber ist die Körperbildung eine ganz andere, 
die Gestalten sind nicht mehr schlank, sondern alle mehr ins 
Breite gehend, die der beiden Apostel sogar auffallend kurz, 
selbst der Christuskörper am Kreuze ist voll gebildet; die Ge- 
sichtsform, namentlich der Typus der Madonna, nähert sich mehr 
dem Kreise als dem Oval; die Falten sind überall weich gebro- 
chen und die Gewänder, statt in langen sanften Linien den 
schlanken Körper durchtiihlen zu lassen, sind so zusammenge- 
fasst, dass sie breite Massen bilden. Der Sinn für die Schönheit 
der Linie, der Ueberrest architektonisch statuarischer Strenge ist 
schwächer, das Gefühl für sinnliche Fülle und Anmuth stärker. 
Auch die Farbe ist in diesem Sinne behandelt, namentlich die 
Carnation bleicher, aber das Ganze ist sehr meisterlich durchge- 
führt und ansprechend, namentlich die Jungfrau sowohl neben 
dem Gekrenzigten als auf der Verkündigung sehr schörfk). 
"Ü Wenn Waagen in seinem 1843 geschriebenen und auf früheren Studien 
beruhenden Werke a. a. O. S. 258 das Datum von 1385 acceptirt, so ist das 
begreiüich, da er den Imhofschen Altar auf 1361 setzte; unverständlich da- 
gegen ist es, wie Passavant (Kunstbl. 1846, 5' 189) Zugleich dies letzte augen- 
scheinlich frühere Gemälde in das Jahr 1420 setzen, und doch für den Altar
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.