Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Die Spätzeit des Mittelalters bis zur Blüthe der Eyck'schen Schule
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-961008
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-966394
Der 
ImhofPsche 
Altar. 
499 
lebensgross, von kleinen Cherubinen 
in umgeben, und von der in kleiner Di- 
 mension unten knienden Familie der 
 Stifter verehrt. Die edle, fast etwas 
f; „  statuarische Haltung der Jungfrau, 
    5,0 die Körperform des Kindes, die ein- 
  ö fache Färbung und das Oval des Ge- 
ä t  "ä sichtes geben einen starkeren An- 
? ß  "  klang an italienische Kunst, alsirgend 
7,1  ein anderes Bild in Nürnberg und 
 45:.   weisenihm eineisolirteStellunganiß). 
    Dagegen sind vier zusammenge- 
 d  Keil f 5;, 1th:    
     liörige,auseinerabgebrochenenNurn- 
l I "i'll;  5d   berger Kirche stammende 131133111 des 
 "w. 4 älf;   -  
ä.    Berliner Museums (ZWEI mit de" fast 
2' lltrll.  lebensgrossen Figuren der Jungfrau 
F2" iw     422;,  zur?   
ä 5:? Q,  und des h. Petrus Martyr, zwei klei- 
ä  i?  l." F  '  
 arg, z,   nere mit den Gestalten der h. Elisa 
ä    l   beth und Johannes des 'l'äufers) dem 
   Imliolfschen Altar nahe verwandt, 
 z: .1.  , "Äfljädli-E;    
 f qll;   ä nur von geringerer kunstleiischer 
ääiirll  3Tläi Hand. Das bräunliche Kolorit, die 
ä: hüliyll Pi   314g     
  i (1  Q1 n  schlanke Korperbildung, die G8 
fÄ-Qrlälejlqqp; waiidbehanrllung in einfachen langen 
 e JeQ 4 "Y 1;;  _  
 Linien, uberhaupt das Bestreben 11:31h 
Äßvtaß?) x Säß- e ,   d ie 
l Museum zu Bern" Ideahtat ist ganz dasselbe un . 
m  Uebereinstimmung mancher Details: 
z. B. der Ilalsmuskeln auffallend. Aber es fehlt die {iartl-ieiti 612i 
     mass 
unmittelbaren Gefuhls und in dieser mehr handwelr S diäer 
 . , .   nn 
Behandlung tritt uns der Gegensatz gegen die lxo nei; kann 
v.    n. ene 
Mangel der Nuänbeiger cliule lechästllrkäläiittilgeegvifird aber steif 
roher werden, diese behalt eine technisc ie a l 
fast an Holzplastik erinnernd. 1 9 
a) Waagen S. 247. Nach Pfarrer Hilpert (V- Rettberg, Kllnstblatt 84 1 
S. 14) soll es eine Gedächtnisstafel der 1449 Versglrlienen aräalletäaflfnhotff 
und ihres in dgmselben Jahre verstorbenen Sohnes n on sein. ic a e en.- 
hält aber nicht die bei solchen Stiftungen natürliche Inschrift, und werden Wll' 
es daher auch hier mit einer blossen Vermuthung zu thun haben. 
32
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.