Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Die Spätzeit des Mittelalters bis zur Blüthe der Eyck'schen Schule
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-961008
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-966219
Kloster 
Emmaus. 
481 
finden. Die erste Ausführung dieser Malereien erfolgte, wie die 
ausführliche, aus dem fünfzehnten Jahrhundert stammende In- 
schrift angiebt, im Jahre 1343 und fällt also in die Frühzeit der 
böhmischen Schule, und es erklärt sich daher, dass diese dem- 
nächst einen selbstständigen Charakterannahm, der nur schwache 
Spuren des italienischen Einflusses an sich trägt. 
Karlstein ist noch immer an mehr oder weniger erhaltenen 
Malereien sehr reich. Die h. Kreuzkapelle, der Bewahrungsort 
der Reichskleinotiien, zählte ausser den grossen Wandmalereien 
in den Fensterwölbungen 133 'l'afelbilder mit Gestalten von Hei- 
ligen und Fürsten, die Collegiatkirche Mariä Himmelfahrt war 
nicht minder reich geschmückt, und selbst die enge Katharinen- 
kapelle, für die einsame Busse des Kaisers in der Fastenzeit be- 
stimmt, enthielt neben einer Unzahl von Edelsteinen noch bedeu- 
tende XVandgemälde, namentlich Bilder des Kaisers, der in der 
Altarnische vor der throneirden Jungfrau mit seiner zweiten Ge- 
mahlin Agnes von der Pfalz, und über der Thür schon mit der 
dritten, ihm 1353 vermählten, Anna, erscheint. Leider haben 
sich die Künstler nirgends genannt, indessen unterscheidet man 
ohne Schwierigkeit zwei verschiedene Richtungen oder Schulen, 
die eine mit schlankeren Figuren und mit feineren Formen der 
Gesichtsbildung und überhaupt mit deutlicher Annäherung an die 
sonstige deutsche Kunst und namentlich an die Kölner Schule, 
die andere dagegen mit einem eigenthiimlichen Typus, der also 
die böhmische Schule charakterisirt. Unter jenen zeichnen sichi die 
obenerwähnten und einige andere Bilder der Katharinenkapelle  
dann einige aus der Apokalypse in der Himmelfahrtskirche durch 
feinere Ausführung, grossartigere Erfindung und so weit es noch 
erkennbar ist, weicheres Kolorit aus; man darf sie daher dem 
Nicolaus von Strasburg, als dem ersten der hier arbeitenden 
deutschen Meister zuschreiben. Dem Theoderich von Prag wer- 
"Ü Kugler glaubt zufolge seiner Notizen v. J. 1844 (kl. Sehr. II, 497) in 
dem Bilde der Altarnische dieser Kapelle "eine gewisse italienische Gefühls- 
weise" zu bemerken, weshalb er sie dem Thomas v. Mutina beizulegen geneigt 
ist (Gesch. d. M., S. 222). Ich bin, da ich leider stets verhindert war, Karl- 
stein zu besuchen, Passavanfs späterem Urtheile, der _darin nur Deutsches 
ilndet, gefolgt. 
VI. 31
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.