Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Die Spätzeit des Mittelalters bis zur Blüthe der Eyck'schen Schule
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-961008
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-965915
Das 
Dombild. 
451 
zwar möglich, aber bei dem Eifer, mit welchem der Rath die 
Stiftung der Kapelle betrieb, und bei der ganzen Lage der Sache 
sehr unwahrscheinlich. Dennoch sprechen sich viele, und dar- 
unter sehr gewichtige Stimmen jetzt für eine spätere Zeit, etwa 
um 1448, aus, weniger nach äusseren historischen Beweisen, an 
denen es in der That fehlt St), als aus stylistischen, der Verglei- 
chung mit anderen Werken entlehnten Gründen, die Wir indessen 
erst nach näherer Betrachtung der anderen, dem Dombilde ver- 
wandten Gemälde prüfen können. 
Das interessanteste unter diesen ist ein erst vor wenigen 
Jahren im Priesterseminar in Köln entdecktes Bild der 
Jungfrau mit dem Kinde M), stehend, in mehr als Lebens- 
grösse, daneben in sehr kleiner Dimension mit gefalteten Händen 
knieend die nonneirhaft gekleidete Donatrix, oben am Rande des 
Goldgrundes über der Jungfrau die Taube, in der einen Ecke 
Gott Vater, in der anderen singende Engel mit dem Spruchbande, 
ebenso andere Engelchen mit weit-gestreckten Flügeln am Rande 
raff, zu dessen guten Eigenschaften kritische Schärfe nicht gehörte, glaubte in 
dem Bilde selbst die Geschichte desselben, namentlich in gewissen harmlosen 
Arabesken, auf einer Schwertscheide, wie sie im fünfzehnten Jahrhundert sehr 
gewöhnlich sind, den Namen des Malers: Philipp Kalf, und in vier auf dem 
Boden der Aussenbilder vereinzelt vorkommenden, allerdings auffallenden schnör- 
kelhaften Zeichen die Jahreszahl 1410 zu lesen, beides gewiss ohne Grund. 
Die frühe Entstehung des Bildes ist jedenfalls durch die im Texte angegebenen 
Daten widerlegt und ündet, soviel ich weiss, nur noch in E. Förster a. a. O. 
215 einen Vertheidiger. Vergl. Waagen im D. Kunstbl. 1854, S. 164. 
 Nur Merlo a. a. O. glaubt in den dürftigen Nachrichten der Schreine- 
bücher über Stephan Loehner solche zu finden, namentlich darin, dass der- 
selbe, nachdem er erst im Jahre 1442 ein Haus gekauft, schon 1444 ein gräs- 
seres erworben habe, was sich nur durch die in Folge dieser grossen Bestel- 
lung entstandene oder in Aussicht gestellte Vermögensverbesserung ßrkläfßn 
lasse. Allein diese Vermuthung, schon an sich überaus schwach, wird dadurch 
ganz entkräftet, dass Lochner, wie Herr Merlo selbst aus anderen Urkunden 
folgert, bei seinem nicht gar lange darauf (1451) erfolgten Tode seine Wittwe 
in Dürftigkeit hinterliess. 
M) Kugler, Hotho, der nur vom Hörensagen anführt, Waagen in dem an- 
geführten Aufsatze haben es noch nicht gekannt; auf der Ausstellung alter 
Bilder im Gürzenich 1854 wurde es zuerst zugänglich und ist von Lübke (im 
D. Kunstbl. 1855, S. 157) beschrieben, der es für eine Jugendarbeit Meister 
Stephanls erklärt und Madonna mit dem Veilchen nennt. 
29 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.