Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Die Spätzeit des Mittelalters bis zur Blüthe der Eyck'schen Schule
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-961008
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-965691
Meister 
Wilhelm. 
429 
Schimmer heiligster Reinheit und Ruhe übergossen. Keines 
dieser Bilder ist ohne ein naives, aus dem Leben gegrilfeues 
Motiv, das den allbekannten Gegenständen neuen Reiz verleiht. 
Das Christuskiud ist zwar höchst kindlich, aber immer thätig; 
schon auf dem Bilde der Geburt, das blos die gothisch gebildete 
Wiege und daneben kniend Joseph und Maria zeigt, neigt es 
sich zärtlich dieser entgegen, bei dem Bade scheint es zu spielen. 
Eben so reizend ist der Ausdruck der Frauen, bei der Heimsu- 
chung der der schönen demüthigen Elisabeth, fast immer der der 
Maria, besonders 
bei der Rückreise 
, nach Judäa, die 
 zwischen dem Kin- 
  ß  ä dermqrdeundwilem 
m)  E: (F Lehramt 1m lem- 
  ß  pel eingeschaltet 
 x 5; l  ist wo sie denKna 
v f e   5  
xi  {V ben an der Hand 
. a4;  v, l 4  führend, den Kopf 
l (S- 1  wie spähend seit- 
_  wärts wendet, in 
 s . 
Ä   einer Weise die 
Q1?)   ) an ein ähnliches 
.  ß Motiv bei Raphael 
erinnert. Andeu- 
J ' tungeu des Orts 
 M sind sparsam, bei 
 der Flucht zwei 
q  
Q   b ' palmenartlge Bau- 
Q   me, dagegen 
 i," Ä schweben mei- 
 i  IIR stensaufdemGold- 
 5 i, lt ' grunde mehrere 
  Engel mit Locken- 
 ?  93  k" fchen und bun- 
ä   7 alle; OP 
"(ägää a-"äßvjäßagäköircäe  "x54? ten Flügeln, wie 
Vom Clarenaltar. um der himmli-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.