Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Die Spätzeit des Mittelalters bis zur Blüthe der Eyck'schen Schule
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-961008
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-965653
Meister 
Wilhelm. 
425 
schon an sich charakteristisch. Der erste betraf wie gesagt eine 
Miniatur, in vier Fällen handelte es sich nur um städtische Fah- 
nen, Welche in grosser Zahl und für bedeutende Summen gefer- 
tigt wurden k), zwei Mal scheinen es gemeine Decorationsmale- 
reien gewesen zu sein, Blumen oder Kreuze an den Giebeln städ- 
tischer Gebäude, in fünf Fällen aber sind es grössere Wandmale- 
reien, bei denen die Jungfrau und dann St. Christophorus ge- 
nannt werden oder doch der hohe Preis auf Figurenmalerei 
schliessen lässt. Jene Miniatur, bei Welcher der Name Wilhelms 
ausdrücklich genannt wird, ist leider von frevelhafter Hand aus 
dem noch vorhandenen Eidbuche ausgeschnitten, und die anderen 
Malereien sind erloschen oder durch den Untergang der Gebäude 
verschwunden; jedoch mit einer Ausnahme. Die letzte und zu- 
gleich der Summe nach höchste jener zwölf Zahlungen, ist näm- 
lich mit 220 Mark „pr0 pictura super domo civium" geleistet, 
und Wirklich sind die auf Grund jener Notiz im Rathhause 
angestellten Nachforschungen nicht fruchtlos geblieben. Man hat 
nämlich in dem sogenannten Hansesaale, gegenüber den die neun 
guten Helden darstellenden plastischen Figuren, auf der Nord- 
seite des Saales unter der Tünche wirklich Malereien, und zwar 
4' m 
K   P4111 
  K1  
4h  , ' 
'  v 141221,? 
XV 
7 M4 
N  
„ 01-74  ,1  Vggxäx 
gljvm. 5- k 
ä  
 ä j 
.__xin maß, 
dem 
Rathl 
Köln. 
NIIJSG 
m) Z. B. pictori de pictura diversa et ad facierldum vexilla civitatis et 
wimpele ad flores up dat gewandhuys et aliis diversis. 91 M. 65.  
 pictori de baneriis et vexillis. 78 M. 65 etc. 
Alle vier Zahlungen belaufen sich zusammen auf 193 Mark.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.