Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Die Spätzeit des Mittelalters bis zur Blüthe der Eyck'schen Schule
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-961008
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-965397
Gewerblicher 
Betrieb. 
399 
türlich freier; zuweilen machte ihm zwar der Verfasser, wenn 
derselbe auch die Ausmalung seiner Handschrift leitete, aus- 
drückliche Vorschrifteuilt), in der Regel aber blieb es dem Maler 
überlassen, in welcher Weise er den Inhalt der Stelle auffassen 
wollte. Allein die Grösse und die Beziehungen des Bildes hingen 
doch immer von den Lücken der Schrift ab, so dass der Schreiber 
eigentlich die Grundlage der gesammten Arbeit lieferte und sich 
deshalb zu einer durchgreifenden Oberleitung des Ganzen am 
Besten eignete. Auch durfte man bei ihm noch zuerst das nö- 
thige Verstäudniss des zu illustrirenden Werkes voraussetzen. 
Daher finden wir denn auch gewöhnlich die Scriptores als Unter- 
nehmer, bei welchen die Bücher mit Einschluss der Miniaturen, 
ja selbst einzelne Bilder in bereits vollendeten Handschriften  
bestellt werden. Zuweilen kommt es Wohl vor, dass ein ausge- 
zeichneter Illuminator auch den Auftrag erhalten hat, die Schrift 
nämlich in der feinsten, leicht zu übersehenden Schrift die Worte: Vesci la 
piece ou le sautier doit estre et annet le quart fellet (siehe hier das Heft, in 
welchem der Psalter sein wird und er ist darin auf dem vierten Blatte). Wirk- 
lich folgt auf dem vierten Blatte der Psalter, und der Rubricator hat nicht un- 
terlassen, sich nach der Vorschrift zu richten. 
f) So ist es in einem Codex allegorisch-moralischen Inhalts in der Am- 
brosianischen Bibliothek in Mailand, welcher laut Inschrift von einem Domini- 
caner, Bruder Lorent, für König Philipp von Frankreich im Jahre 1279 ver- 
fasst ist, indem immer am Schlusse jedes Abschnittes die Figuren, welche ge- 
malt werden sollen, vorgeschrieben sind, z. B.: Ici doit estre pointe proußsSß 
et peresse, David e Golias. Einmal indessen hat der Verfasser nur drei Bilder 
genannt, die allegorischen Figuren von Keuschheit und Wollust und "joseph 
qui 11a la fole dame". Er hat sich also wohl gedacht, dass beide Figuren 
dieser Scene getrennt werden könnten, um so die sonst vorkommende Vierzahl 
zu erlangen. Der Maler hat dies aber für unthunlich gehalten und deshalb aus 
eigener Machtvollkommenheit noch einen zweiten, passenden historischen Ge- 
genstand hinzugefügt, nämlich Judith und Holofernes. 
i") In den Rechnungen der Grafen von Savoyen ist im Jahre 1398 eine 
Zahlung notirt: A Huguet lescrivain de Paris pour avoir fait es matines de 
Monseigneur certayues ystoires dor tln et azur. (Gibrario, economia politica, 
II, 342.] In einer Handschrift der Pharsalien des Lucanus in der kaiserlichen 
Bibliothek zu Wien findet sich mit der Jahreszahl 1338 die Notiz: Hoc opus 
factum fuit per Martinum de Trieste in scolis magistri Bonaventurae scrip- 
toris de Verona. (Endlicher Catalogus codd. mss. bihliothecae palatinae Vin- 
dobonensis. Tom. I, pag. 89.) Hier haben wir also einen Schreihermeister, 
welcher selbst für die Schrift Gesellen hält und eine förmliche Fabrik (scola) hat.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.