Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Die Spätzeit des Mittelalters bis zur Blüthe der Eyck'schen Schule
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-961008
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-965232
Holzsculptur. 
383 
kleineren Gestalten und Reliefs weltlichen oder doch minder ern- 
sten Inhalts die Fortschritte der neuen Zeit, das frische Natur- 
gefühl, die weiche freundliche Stimmung sich oft recht anmuthig 
und anziehend äussern. Dies gilt zunächst von den Elfenbein- 
arbeiten, deren zartes Material und saubere sorgfältige Technik 
sie dazu eignete, dann aber mit einer mehr populären und kräfti- 
gen YVii-kung bei der jetzt erst recht in Aufnahme kommenden 
Holzsculptur. In romanischer Zeit hatte man dies wohlfeile 
und leicht zu bearbeitende Material häufig zu grösseren Sculp- 
turen angewendet; hölzerne Darstellungen des Gekreuzigten in 
kolossaler Grösse und von strengem Charakter haben sich noch 
ziemlich oft erhalten. Da man im Innern der Kirchen alle Sculptu- 
ren bemalte, kam es auf das Material nicht an. ln der Blüthezeit 
des gothischcn Styls hörte dies auf; ohne Zweifel weil die Stein- 
metzen geübte und rasche Bildner waren, während die Holz- 
sculptur zum Gewerbe der 'l'atelmaler gehörteät), das damals 
noch auf einer sehr niedrigen Stufe stand. ln der gegenwärtigen 
Epoche änderte sich dies. Die zünftigen Malermeister wurden zu 
bedeutenden Künstlern und ihre Altarwerke prangten neben den 
Gemälden auch mit Statuen, welche dem Geschmacke der Zeit- 
genossen mehr zusagten, wie die der Steinmetzen. Die technische 
Behandlung der Schnitzwerke hing aufs Engste mit der Malerei 
zusammen; wie die Bildtafeln wurden auch sie, ehe man Farbe 
und Vergoldung auftrug, mit Gyps überzogen; sie nahmen also 
an allen Fortschritten der Malerei Theil und leuchteten in einer 
Farbentiefe, welche die matte und allgemeinere Färbung der 
Steinbilder weit übertraf. Noch wichtiger War aber, dass der- 
selbe Gypsüberzug auch eine höhere plastische Vollendung gab. 
Schon das Holz an sich war ein viel fügsamerer Stoff wie der 
spröde Stein, konnte nun der Bildner vermöge des noch bildsa- 
meren Gypses die wenigen Härten, welche unter dem Messer 
des Schnitzers stehen geblieben waren, ausgleichen, und endlich 
diesen weichen Formen noch durch Farbe zu Hülfe kommen, so 
war eine 'l'echnik entstanden, welche die Stimmungen, die man 
jetzt liebte , eindringlicher aussprechen konnte, als irgend eine 
andere. Es ist daher begreiflich, dass die Gunst des Zeitalters 
"Ü Vergl. Band V, S. 682.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.