Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Die Spätzeit des Mittelalters bis zur Blüthe der Eyck'schen Schule
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-961008
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-964375
Ulm. 
297 
dass man im Anfange des 
ß I seehszehnten Jahrhunderts 
l [g 3x vorzog, dieses SeitenscliiH 
I'll ß K "l  durch eine den Pfeilern pa- 
Iliiill "llm- _ i-allele Reihe höchlstisclilaii- 
1'- jzÄ Ms!  kel- Säulen zu tieieni so 
E B37  94-5" dass der Ball Jetzt funf" 
 Y -w v;   (r   k A d  
m? ß  Sbillfü? ist: Diese en z- 
  pÄV Q? i-uiig dient indessen keine 
Wg:  ä:  Weges zur Einstellung, sie 
 "läorl l1 erscheint vielmehr durchaäs 
215 4„ 3'  v?    d ji l i-ch ie 
wäwll  "awrlrfßh I?" ß   
  (23 y  ul-Spyungllßlle Anlage 
   Sehr erleichtert: dass man 
[Kai fügt Sie fast für VOIIbBdIIClIÜ hal- 
a;  "Väsqi ten sollte. Die Pfeileiab- 
"Züfiilliä,   stände sind nämlich kleiner 
l 1' '94 w. als in anderen spätgßthl- 
ig  sehen Kirchen, der halben 
 b  Mittelschiff breite gl61C11; Sie 
ii  Jwl ii lo Gewölbfeldelä 
   - km" b! i enifs  Hälfte il1l'6l' 
45,593 211., 1 deren liefe die 
1x  Kyg" Breite ist, halbe eine??? 
V). 3.7 Xswl der Mittelschiffbreite, 116 
W QÄ )Ä wei Quadrate dßS 
 q ehe aber) i l neben ein- 
l. v Pfeilern s am eS 
V91 ' bei 
 aiider enthalten. Q1155 
E2: m Vßrederliolung in allen 
,  der 1 I  1 
l-mmi zu Ulm. drei Schiffen enlschloet 611 
7'   .  d' Thfluno- der Seiten- 
ungünstige Yerhaltnlss Wind? (iiuwhhieienuneieneakleinen Qua- 
Schilfe Wesentlich v7lbessert' in im welche die schmale Gestalt 
drate wirkliche Gewolbfelder bilde en, 
der Mittelgewölbe erklären.  d' Meister nur 
  1 I reii scheinen le  
i3e1 Vdernßusbilduihg ( elsballglä: bedacht gewesen zu sein; er 
auf die Soliditat ihres lese klos Die Pfeiler sind breit, 
ist fast bis zllr_Dllfftlgkeli Schrgään yiöllig unbelebten Sßlleii- 
unter den Scheidbogen iiiit ger a
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.