Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Die Spätzeit des Mittelalters bis zur Blüthe der Eyck'schen Schule
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-961008
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-964351
Franken. 
295 
reich mit freilich meist aus den folgenden Jahrhunderten stam- 
menden Bildwerken geschmückt, und das Ganze hat, ungeachtet 
seiner spätgothisehen Details, eine grosse Anmuth und Eleganz 
und entspricht sehr wohl dem Begriffe einer der Jungfrau gewid- 
meten Kapelle. 
In demselben Jahre, wo in Franken dies Monument der Pie- 
tät eines ritterlichen Bischofs entstand, wurde in Schwaben der 
Grundstein zu dem grossartigsten Denkmale städtischer Fröm- 
migkeit und bürgerlichen Stolzes gelegt, zu "dem Münster in 
Flm. Die Stadt, keinesweges zu den grössten des deutschen 
Reiches gehörig, aber durch einträglichen Binnenhandel zu ge- 
diegenem Beichthume gelangt, besass ausser mehreren Klöstern 
auch eine ausschliesslich dem Pfarrgottesdienste gewidmete 
Kirche, die aber ausserhalb der Mauer auf dem Gottesacker lag, 
was bei der feindlichen Stellung der Stadt gegen die benachbarten 
Landesherren unbequem wurde. Man beschloss daher die Ver- 
legung der Pfarre in die Stadt und machte dazu einen Plan, der 
uns von dem Muthe und den Mitteln der Bürgerschaft die über- 
raschendsteil Vorstellungen giebt. Es war auf nichts Geringeres 
abgesehen, als auf eine Kirche, deren Länge, Gewölbe und Thurm- 
höhe den kolossalen Dimensionen des Kölner Domes nahe kam, 
und die wirklich bis zu dem völligen Ausbau dieser Kirche die 
grösseste in Deutschland urardi). Die Fundamente dazu wurden 
wegen der Unzulänglichkeit des Bodens in grosser Tiefe gegra- 
ben, worauf dann im Jahre 1377 der Bürgermeister Ludwig 
Kraft mit grosser Feierlichkeit den Grundstein legte. So reich 
die Stadt sein mochte und so gross sich im Anfange der Eifer 
ihrer Bürger zeigte im), verzögerte sich dennoch der Bau in seiner 
 Wenigstens dem Kubikinhalte nach; im Flächenmaasse des Grund- 
planes steht sie dem Speyerer Dome nach, welcher (nach Lassaulis Berech- 
nung) 45,6l5, während sie 43,506 Quadratfuss enthält. Der Dom in Köln 
mit 62,918 Quadratfuss lässt freilich beide weit hinter sich. 
w) Der Bürgermeister und seine Hausfrau gingen mit gutem Beispiele 
voran, indem sie ihre kostbaren Mäntel der Kirchenfabrik schenkten; alle 
steuerten bei, und selbst von den gefangenen Leuten „im Elend" gingen ein 
Kappenzipfel und ein Filzhut ein, wie Hassler in dem Vortrage: Zur Gesch. 
der kirchl. Baukunst im Mittelalter, Berlin 1857, berichtet.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.