Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Die Spätzeit des Mittelalters bis zur Blüthe der Eyck'schen Schule
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-961008
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-963738
Fenstermaasswerk. 
233 
menden Reihenik). Aber im Ganzen herrscht doch hier eine 
ganz andere ldeenverbindung wie in Frankreich und England, 
und man würde, wenn man unserem lilaasswerk eine den dorti- 
gen Bezeichnungen analoge geben wollte, statt von fliessendem 
oder flammendem, eher von strahlenförmigem sprechen müssen. 
Dabei ist es denn sehr merkwürdig, dass sich, vielleicht in Folge 
jener wiederholten Verwendung von grösseren Kreisen innerhalb 
des Spitzbogens, sehr frühe auch die Neigung zur Verwendung 
einzelner Halbkreisbögen zeigt. Namentlich ist dies bei jenen 
sternartigen Figuren der Fall, die man, damit ihre Gestalt nicht 
durch die Vermischung mit den Arcaden verdunkelt würde, von 
 denselben dadurch trennte, dass 
 man auf sie einen umgekehr- 
      
 1 i-   .  e, 
irr ex Ä  und m. diese llalbmondartlge 
    _S1clh:l Jinlcle: 543cm] nun dganz 
Hi,  Y 4h  lx lSO 1r s e e . n an eren 
f ä  i: Fällen erlaubte man sich aber 
H," _ t    auch die Verbindung ZWGlGT 
(w! k   w;   benachbarten Arcaden durch 
i? n, 112 W    einen Halbkreisbogen, was- 
  W   allerdings bequem war, aber 
Hi,     L.   auch dem_ Fenster etwas Ge- 
Lambemkirche zu Munmh drücktes gab. Dies findet sich 
zum Beispiel an dem Maass- 
Werk des Rathhauses zu Braunschweig, das freilich in einer an- 
deren Beziehung noch viel merkwürdiger ist. Die Pfosten be- 
giunen hier nämlich nicht am Boden der Oeifnung, sondern Wer- 
den ziemlich hoch über demselben von einem durch die ganze 
Breite gezogenen, gewissermassen in der Luft schwebenden 
Halbkreisbogen getragen. Es handelt sich hier allerdings nicht 
1') Z. B. im Dome zu Meissen. S. 
Puttrich, Uebersicht Taf. IX. 
"Ü Z. B. bei Kallenbach, Taf. 54. 
Erfurt, bei Lübke, Westphalen, Taf. 24, 
der Lambertikirche zu Münster. 
auch mehrere andere Beispiele bei 
Das grosse Fenster des Domes zu 
aus der Wiesenkirche zu Soest und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.