Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Die Spätzeit des Mittelalters bis zur Blüthe der Eyck'schen Schule
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-961008
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-963562
216 
Perpendicularstyl. 
_V v, I  aber dem neuen Style 
l R   zusagte, durch Ringe, 
 die des Mittelschiffes 
11   sogar durch wieder- 
12 l    1  
 .1;fnyägtrrgg)Smrggni] "äßiix; holte, gethellt. Das 
x     k]. 1'  Ä  1lli1    
 wir Ganze 1st nicht ohne 
 11x21.   cßttntwätg1 5:1 xx H  1:, f, 
 1, lhlft Eleganz, macht aber 
    w .11; man  2'221 , .111       
1111 1 qwä  bei Weitem nicht den 
1,111.  .1. 111m  111:"   1:2.  C1 1:  . 
11  U  1' 1 l. .11 1') Ü QM hBTIIIOIIISChCII Em- 
  Ixlixllll 11  11H f, i  
"N1"   l '11    druck wie das Lang- 
Ji1   Fill    I1 i  haus von Winchester. 
lt  h"    1i1  W Ein anderergleich- 
111    1 M;  zeitiger Bau ist die 
  11511  l;   '1i_ , noch jetzt erhaltene 
"l  1l l:   WM  mächti e Halle des 
 I9     g 
  "Ü l   l  Schlosses vonWest_ 
1 51 11 11'   lll  l "i 
  1,    1;" minster welche Ri- 
        
y  "l Ei l"  chard n. von 1397 bis 
 11   ÄNIJCRÄ: h" 11  
 1]    11 , 11' Ä 1399 herstellen luld 
1' W V  lili  11"    
       blszuderfureinenßan 
11111111   Iwll]  dieser Art fast uner- 
lä K.         l hörten Höhe von 92 
          
 J Mjllldl  '3D__1i11:'   1-11" 11h i Fuss hmautTuhren 
 1'l1"11,1 1' 1 ,.1   111     
I!  Wlll1111 Will  i:   (1  1 hess. Besonders 
11V i'll 1 11  W111. " 11 W11     
 'lä1 Jyi11i1"" W l 1 11l '11l1l1    merkwurdl 1st hier 
    l Ältlü   1.;        g; 
1 .11  1111111111111111111111111111111111111111111111111 1 11111111 Wlßderjene acht eng- 
 1  111111ll1111111111111111111111111111111111111111; 111  um Bekenne- 
" f;  EllHLlll1ll1.1.1111111   .11 -   "1 _ n 
33.115111"    lt structron, deren kraf- 
   -    tige und malerische 
 a Wirkung  so 
 grOSSartig-en xTerhält_ 
Kathedrale von Canterbury.  
nlssen recht anschau- 
lich wird. Aber auch das Portal verdient Beachtung, weil es das. 
früheste Beispiel jener flachbogigen, geräumigen Portalbildlmg ist, 
die für die ganze Dauer des Perpendicularstyls maassgebend wurde. 
Einige kleinere, um Wenige Jahre spätere Bauten zeigen uns 
den St l in seiner weiteren Eutwickelun  S0 das Kapitelhaus 
Y
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.