Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Die Spätzeit des Mittelalters bis zur Blüthe der Eyck'schen Schule
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-961008
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-963491
Die 
Collegien 
Zll 
Oxford 
und 
Winchester. 
209 
Rechteck, in Lichten 93 Fuss lang, 30 breit und 57 hoch, mit 7 
breiten dreitheiligen Fenstern auf der Seite und mit einem noch 
viel grösseren (40 Fuss Höhe bei 24 Breite) hinter dem Altare; 
die in Oxford besteht der Länge nach ebenfalls aus sieben Jochen, 
doch so, dass nur die fünf hinteren einschiffig geblieben, die 
beiden am Haupteingange aber zu einem geräumigen Querschiff 
erweitert sind, welches städtische Kirchenbesucher ohne Vermi- 
schung mit den Studenten aufnehmen sollte, und so zweck- 
mässig erschien, dass es sofort in mehreren anderen ähnlichen 
Instituten von Oxford nachgeahmt wurde. In Winchester ist 
auch noch das ursprüngliche, freilich nur in'Holz ausgeführte 
Fächergewölbe erhalten; die Kapelle von Oxford hat dagegen ein 
neues, unpassendes Gewölbe und besass ursprünglich Wohl ein 
grossartiges Hängewerk, wie wir es an der Stephanskapelle zu 
Westminster keimen gelernt haben  Dieser Aenderung un- 
geachtet ist der Eindruck der hohen und luftigen Kapelle mit 
ihren breiten Fenstern, und mit der eigenthümlichen Bedeutung, 
welche die breite Querhalle dem engeren und dadurch um so 
heller beleuchteten Kirchenraume giebt, noch immer ein sehr 
günstiger und bedeutender. 
Bei Weitem Wichtiger ist aber Wykehamis letztes Werk, 
die Erneuerung seiner eigenen bischöflichen Kirche zu Win- 
chester. Der gewaltige Bau aus normannischer Zeit hatte im 
dreizehnten Jahrhundert eine Ladykapelle in den reinlichen und 
eleganten Formen des frühenglischen Styles, dann durch Wy- 
keham's unmittelbaren Vorgänger, Wilhelm von Edington, eine 
Erneuerung des Mittelschiffes im Chore erhalten. Die des Lang- 
hanses war von ihm begonnen, aber nach seinem Tode, obgleich 
er im Testamente eine Summe dazu bestimmte, nicht fortgesetzt, 
wahrscheinlich weil Wykeham seine bedeutenden Einkünfte zu 
den ungeheueren Ausgaben für seine persönlichen Stiftungen 
brauchte, vielleicht auch, Weil jene Anfänge seines Vorgängers 
seinem Geschmacke nicht zusagten und er freie Hand haben 
wollte. Erst im Jahre 1393 constatirte er durch eine förmliche 
a] Wenigstens findet sich ein solches in der Kapelle des Aller-Seelen- 
Oollegiums in Oxford, welche im Uebrigen und also wahrscheinlich auch in 
dieser Beziehung eine Nachahmung der Kapelle von New college ist. 
VI. 1 4
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.