Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Die Spätzeit des Mittelalters bis zur Blüthe der Eyck'schen Schule
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-961008
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-963353
Der 
Vorchor 
VOIl 
195 
des Gewölbes aber noch vierzehn Jahre gedauert haben. Gleich 
darauf schritt man zur Herstellung der von dem einstürzenden 
Thurme zerstörten drei nächsten Joche des östlichen Theiles der 
Kirche. Der Baumeister, vielleicht nicht mehr Alanus , war hier 
mehr an gegebene Verhältnisse gebunden. Diesen drei Jochen 
folgten nämlich ostwärts noch andere sechs, welche als Presby- 
terium in den Jahren 1235 bis 1252 dem älteren normannischen 
Bau in frühenglischem Style angefügt waren. Die Höhenver- 
hältnisse und die Horizontaltheilung dieses unverletzten Theiles 
in Arcaden, Triforium, Oberlichtern waren daher auch für den 
Neubau bindend, im Uebrigen aber war, da diese drei Bögen 
nicht zum Presbyterium, sondern zum Chore gerechnet wurden, 
eine Abweichung und zwar zu grösserer Pracht gestattet. Schon 
jene frühenglischen Theile sind nicht eben sparsam mit Schmuck 
bedacht; Drej- oder Vierblätter stehen in allen Zwickeln, trich- 
terförmige Consolen tragen die vom Triforienboden aufsteigenden 
Gewölbdienste, das blumenartige Tooth-ornament endlich ist mit 
vollen Händen ausgestreut, wo sich nur irgend Raum fand, an 
der Archivolte des Scheidbogens, am 'l'riforium, an dem zier- 
lichen Vorbau der Oberlichter. Allein bei alledem herrschen hier 
noch strenge Formen; Lancetfenster, kräftig zugespitzte Arcaden, 
das Triforium in regelrechter Theilung mit undurchbrochenem 
Bogenfelde und starken Kleeblattbögen; selbst an den freiste- 
henden Areaden vor den Oberlichtern sind alle Pfeiler aus kräf- 
tigen Schäften zusammengesetzt. Es ist merkwürdig, wie sich 
dies Alles bei dem Meister des Neubaues verändert. Manches 
ist in gewissem Sinne einfacher geworden; die Arcadenpfeiler, 
die dort aus acht von einem Schaftringe umschlossenen, von 
Blattkapitälen bekrönten Stämmen bestehen, haben hier nur vier 
Säulen mit Tellerkapitälen; auch die 'l'riforien sind nicht wie dort 
von einem Säulenbündel, sondern von einem einfachen, dünnen 
Säulchen getheilt, jene Arcatur vor den Oberlichtern fehlt natür- 
lich ganz. Aber diese scheinbare Einfachheit dient nur dem Be- 
streben, luftigere, weitere Oeffnungen zu erhalten, sie steht damit 
im Zusammenhange, dass die Arcadenbögen breiter und stum- 
pfer, die gruppirten Lancetfenster zu weiten vicrtheiligen Glas- 
wänden geworden sind. Sind so die festen Theile der Mauer 
18  

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.