Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Die Spätzeit des Mittelalters bis zur Blüthe der Eyck'schen Schule
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-961008
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-963197
Kathedrale 
VOH 
Lichfield. 
179 
i .1. entbehrt aber jeder ver- 
 ticalen Gliederung, je- 
i  des kräftigen Hervor- 
blf.  tretens, Welches die 
  Trennung der Schiffe 
 j  andeutete, so dass über 
   den drei Portalen nur 
   das  Mittäter": 
4 Agfllägvb  ster die IEIIIPOPIIIIgkGIt 
     Jener horizontalen Ban- 
mk   i. hwäxk der unterbricht. Neben 
  l 3T   ß "Tel"    
 m i; ILMÄJI T,  dem Giebel des Mittel 
   schiffes steigen die an 
    iMä   sici ratig gehaltenen, 
  1„ m 4 „ 63,!  durch enie Balustrade 
  l  im  lllilllüeäfäillllaililllbelälloflte 
am   i    e er Hur- 
 11 " i'm  
   ;    ine auf, aber über dem- 
 TH. l f   w. w  
        selben Ierheben sich 
   dann Wieder die steilen 
tl;'  h - 
vxw ir reiß "w.  i-x achteckiwen durehvor- 
wlrt       ß 1 
   tretende Giebel beleb- 
är:  Ä   ten Helme ohne alle 
"J'II-r-l Vermittelung. Die Ein- 
Katliedrale von Liehüeld. zelheiten der Fagade 
sind fast ohne Aus- 
nahme anziehend; unter dem grossen Fenster in der Arcaden- 
reihe ausdrucksvolle Statuen der königlichen Wohltliäter des 
Stiftes; dann in unmittelbarer Nähe des Beschauers die zierliche, 
diarnantartige Verzierung der Blendarcaden neben den Portalen 
und endlich diese selbst, die Seitenportale uiigetheilt, aber mit 
einem kleinen Spitzgiebel bekrönt, das Mittelportal ohne solchen, 
aber schlank und sehr eigenthümlicli, indem es in der Mauer- 
dicke eine Art Vorhalle vor der durch einen Pfeiler getheilten 
Eingangsthüre bildet, deren Wände mit Statuen geschmückt, 
deren Bögen, wie die Engländer sagen, geliedert, d. h. mit einem 
Kranze kleiner offener Bögen besetzt sind. Aber gerade diese 
12 i"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.