Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Die Spätzeit des Mittelalters bis zur Blüthe der Eyck'schen Schule
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-961008
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-963100
170 
England. 
 s:   der Entfernun 
e." ß-sx; g 
"QWY? keniibare Zeich- 
 H,  '15 g_ 4;;  p  
   nung hervorzu- 
 yaß  ,ßv w?       
 l ßfx  i  y-  bflllWBll. Beis iele 
ßiiii' i" lliiillii   i dieser Art sindlsehr 
  Y! "T? T  i 
f,  XÜÄ J v"  häufig. Sehr re- 
Hi. '  x43!   "Äi ilXl Ä  ' 
(l l äfjfjjjgi; 13,3; 
 y  Fenster des süd- 
 Mhr ü,  Q U14 i'm, QLL ' J   
 2m w; " , hchen Kreuzsclnf- 
  ulh", i; ' fes der Kathedrale 
 M1: usx t 11-0   I . 
 "Ihr;  raelßß   von Lincoln wel- 
 ehes die in England 
  '  m   seltene Kreisge- 
' ' stalthatuntlilessen 
Kathedrale von Lincoln. 
buntverschlunge- 
nes lllaasswverk durch zwei hineingelegte und im Centrum sich 
tangirende Kreislinieii in zwei Ovale getheilt ist. Bei der ge- 
wöhnlichen Gestalt hoher spitzbogiger Fenster, WO die hohen 
Pfosten schon die verticale Richtung betonen, folgte man auch im 
Maasstverke dem Zuge aufsteigender Curven und erhielt dadurch 
ß herz- 0d. blattförmige 
 Figuren. Sehr schön 
 sind in dieser Art die 
     
    grossen WVestfenster 
  (j der Kathedralen von 
  4"   York und von Dur- 
  ii         
     ham, das neuntheihge 
iilÜlyflxlly. tätigt  i Ostfenster in der von 
Zlxß  w. Carlisle und manche 
fxloi  .N Wli! andere. Minder ge- 
t    1,1953;  l v) lungen ist das sieben- 
.yl_i '11 1th" ifwlffyl-    oft -ä' (xiitalwxwxtyxü i] I;  h . . 
f.  WIM Lgvy W; H11  M Um um  t eilige Ostfenster der 
um         l. Illlllilil    
V "'11    W11 im, lt. w   _ 
, H, m a,  ehester. Wo die Zeich- 
  
l ' ' nung mitten unter den 
Kathedrale von Carlisle. aufwärts strebenden
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.