Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Die Spätzeit des Mittelalters bis zur Blüthe der Eyck'schen Schule
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-961008
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-963002
Rnthhaus zu Brügge. 
oberen spitzbogig und mit reicher geschweifter Spitze, legte beide 
aber in eine gemeinsame lange Nische, so dass sie wie ein ein- 
ziges Fenster von kirchlicher Gestalt erschienen. Zwischen ihnen 
aber bedeckte er die WVand mit reichverziertexl Consolen und Bal- 
dachinen, auf denen vierzig, jetzt leider verschwundene Statuen 
standen. Diese kirchenartigen Fenster fanden bei den späteren 
belgischen Rathhäixsern keine Nachahmung, man zog es vor, die 
beiden Stockwerke in ihrer Trennung zu zeigen, Wohl aber 
wurde die Behandlung des Daches und die Bedeckung der Faoade 
mit plastischem Schmucke von nun an maassgebend. 
Das Rathhaus von Brüssel, im Anfange des fünfzehnten 
Jahrhunderts begonnen, übertrifft durch seine Dimensionen und 
seine wirklich mächtige Erscheinung den bescheidenen Bau von 
Brügge bedeutend, steht ihm aber in der Durchbildung des Ein- 
zelnen nach. Der gegen 250 Fuss breiten Faoade legt sich ein 
Porticus vor, über welchenl zunächst zwei Stockwerke viereckiger, 
durch reiches Maasswcrk gesonderter Fenster, und dann Balu- 
strade und Dachschräge ähnlich wie dort angeordnet sind. Auch 
die Thiirme auf den Ecken und in der Mitte fehlen nicht, nur dass 
dieser letzte hier zu einem gewaltigen Glockenthurm von 340
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.