Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Die Spätzeit des Mittelalters bis zur Blüthe der Eyck'schen Schule
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-961008
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-962798
Rundsäulen. 
139 
sind meistens sehr schlank, so dass das obere Stockwerk von 
geringerer Höhe ist, als das unterhalb des Arcadensimses; nur 
in St. Bavo in Harlem sind bei übrigens bedeutenden Raumver- 
hältnissen die Säulen kurz, so dass das obere Stockwerk höher 
ist, als das untere, was hierleineil sehr günstigen ernsten Ein- 
druck macht. An der V ierung des Kreuzes treten überall an 
Stelle der Rundsäulen stärkere, aus vier ilalbsäuleil gebildete 
Pfeiler ein. 
Ober-lichter und Triforien gleichen in den belgischen Kirchen 
denen der französischen, flammendes Maasswerk kommt sogar 
ziemlich frühe vor. In Holland ist das Maasswerk selten erhal- 
ten und dann, obgleich in Haustein, ziemlich roh und dürftig, 
und statt des Triforiums ist unter den Oberlichtern nur die Fen- 
sternische verlängert, manchmal bloss mit heruntergeführten Feu- 
sterpfosten wie ein vermauerter Theil des Fensters, häufig aber 
mit einem Laufgange nebst niedriger Balustrade (in der grossen 
Kirche zu Dortrecht, in S.Katharina in Utrecht, S.Bav0 in Harlem 
u. a.) k). Die Gewölbe sind hier durchweg oder doch im Mittel- 
schitfe meistens von Holz, zuweilen (S. Bavo in Harlem und 
S. Pancratius in Leyden) in Gestalt eines reichen Sterngewölbes, 
in Belgien dagegen fast durchgängig von Stein und einfache 
Kreuzgewölbe. Die Neigung für das Breite und Geräumige 
zeigt sich auch an der Anlage des Chores; der rechtwinkelige 
Schluss kommt nur bei höchster Dürftigkeit oder localer Noth- 
wendigkeit, der in Deutschland beliebte schlanke Polygonschluss 
nur bei schlichten oder kleineren Kirchen vor, und dann selten 
allein, sondern mit gleichem Abschluss der Seitenschitie, welcher 
zuweilen (in St. Jacob in Utrecht) in derselben Flucht, meistens 
aber früher erfolgt und immer mit senkrechter Stellung im). Bei 
Harlem und in der neuen Kirche von Amsterdam, stehen die schwachen Ge- 
wölbdienste nicht auf dem Kapitäl, sondern auf dem Arcadensimse. Vergl. 
Organ a- a. o. Nro. 11. 
"Ü Abbildungen im Organ a. a. O. 
Wg) Meine Angabe Th. V, S. 482 u. 551, dass der Chor von St. Bavo 
in Gent gleich dem von St. Victor in Xanten diagonale Seitenchöre habe, 
beruhete auf einem Irrthume, zu welchem mich der von Wiebeking Tafel 8G 
mitgetheilte unrichtige Grundriss verleitet hatte; siehe den richtigeren im Organ
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.