Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Die Spätzeit des Mittelalters bis zur Blüthe der Eyck'schen Schule
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-961008
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-962749
134 
Die 
Niederlande. 
niederländischen Territorien bei ihren inneren Kämpfen keinen 
Schlitz gewährte. Die Fürsten suchten daher Familienverbin- 
(lungen mit dem französischen Königshause, fochten in den fran- 
zösischen Heeren und wurden ganz in den Kreis französischer 
Politik gezogen. Diese Richtung ergriff die östlichen Niederlande 
eben so wohl wie die westlichen, da schon 1299 Holland durch 
das Aussterben des einheimischen Dynastengeschlechts an die 
Grafen von Hennegau, romanischen Stammes und entschiedene 
Anhänger des französischen Hauses, gefallen War, und auch die 
bayerische Dynastie, welche nach ihrem Aussterben (1345) 
folgte, beide Länder vereinigte und bald in eben so enge Verbin- 
dung mit dem französischen Hause trat, dessen Einfluss nun 
nach kurzer Zeit zu wirklicher Herrschaft wurde. Im Jahre 1361 
beim Aussterben der Herzöge von Burgund verlieh nämlich der 
König von Frankreich dies ihm erfallene liehen einem seiner 
Söhne, Philipp dem Kühnen, welcher sich dann sofort mit der 
Tochter des letzten Grafen von Flandern, Ludwig vonMale, ver- 
mählte und nach dessen Tode (1384) auch seine Länder erwarb, 
zu denen ausser Flandern noch Antwerpen und Mecheln gehör- 
ten. Schon 1383 war auch das Aussterben der Grafen von Bra- 
bant und Limburg eingetreten, welches bei der V ersclnvägerung 
dieser Häuser der Gemahlin und daher den Söhnen Philipps des 
Kühnen die Anwartschaft auf diese Provinzen gab, der dann 
auch bald (1407) der "Besitz und etwas später (1428) der Rück- 
'fall an Burgund selbst folgte. Zwischen diesem burgundischen 
Geschlechte und jenen bayerischen Grafen von Holland und 
Hennegan wurden 1385 Doppelehen geschlossen, welche bei den 
Zwistigkeiten in dieser unglücklichen Familie erst zu dem ent- 
schiedensten Einflusse und endlich (1433) zum gänzlichen Anfall 
an die Herzöge von Burgund führten. Da sie demnächst auch die 
anderen kleineren niederländischen Territorien durch Kauf oder 
Vergleich erwarben, hatten sie hier noch vor der Mitte des Hinf- 
zehnten Jahrhimderts ein mächtiges Reich gebildet, während sie 
sich doch noch immer zunächst als französische Prinzen betrach- 
teten, sich häufig in Paris aufhielteil und an den Unruhen ihres 
Mutterlandes den thätigsten Antheil nahmen. 
Freilich ging diese Iliilneigung, welche dem burgundischen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.