Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Die Spätzeit des Mittelalters bis zur Blüthe der Eyck'schen Schule
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-961008
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-962662
126 
Französische 
Architektur. 
  grössesten Kirche 
     dieser Gegend, der 
f I,   x [x Kathedrale von 
 _ , V l Albyifxßllgetven- 
_  7x in det, deren Grund- 
E (fffulfs X f:  1 stein schon 1282 
 j:rf_ l x    
   i m  geleggdleabererst 
E f,  f N,  im Laufe des vier- 
    zehnten Jahrhun- 
 X i" i 1x i?_ derts mit Eifer Ire 
      b  
 X    I,   fordert und sogar 
X isxiäljr" X4 erst1476 geweihet 
'V     wurde. Sie be- 
Nlfgfiffl  9x stehet nämlich aus 
j  einem einzigen, ge- 
' i:;j:r11x, i waltigen, a2 Fuss 
"i gi-LTQZT-f" breiten, ohne alle 
l X9:  i Anbauten 28411111- 
  gen, unter Ge- 
  x wölbschluss 92 F. 
 b  hohen Schiffephne 
f   Querarni, in Osten 
Äx,  mit 5 Seiten des 
Kathedrale von Alby. Zehnßcks gg- 
schlossen und 
ringsum zwischen den Strebepfeilern von Kapellen umgeben, 
auf den geraden Seitenpvon je zwölf viereckig gebildeten, am 
Chorschluss von fünf polygonalen. Diese Kapellen selbst sind, 
wie in den vorhergenannten Kirchen, von geringer Höhe, etwa 
wie niedrige SeitenschiHe; allein Während sie dort unmittelbar 
ein Dach tragen und der obere Theil der Strebepfeiler ausserhalb 
der die Oberlichter enthaltenden Wand liegt, ist diese hier auch 
oben nach Aussen verlegt, so dass über der Kapellenwölbung 
ein zweites Stockwerk, eine Art Empore, entsteht, welche 
durch jene Strebepfeiler in lauter schmale, bis zum Schildbogen 
m) Chapay, Cath. franc. V01. II. Merinlee, Midi S. 439. Viollet-le- 
Duc a. a. O. giebt I, 227, den Durchschnitt und II, 389, den Grundriss.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.