Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Die Spätzeit des Mittelalters bis zur Blüthe der Eyck'schen Schule
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-961008
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-962649
124 
Französische 
Architektur. 
selten; grosse Landstrecken waren beim Mangel guten Bau- 
steins seit der Römerzeit an den Ziegelbau gewöhnt, andere Ge- 
genden besassen Marmorarten, deren farbiger Glanz in ein- 
fachen, glatten Flächen am_besten wirkte. 
In den Details hatten schon die Meister jener ersten WVerke 
Concessionen machen müssen; die neue Generation folgte den 
südlichen Anschauungen noch freier und schon in der Planan- 
lage. Das ganze complicirte System mehrerer, durch schlanke 
Pfeiler gesonderter, durch kühne Strebebögen gestützter Schiffe 
sagte dem südlichen Raumgefühle weniger zu, als ungetheilte 
grössere Hallen, die, von starken Strebepfeilern begleitet, von 
Einem Gewölbe bedeckt waren. In den westlichen Gegenden 
hatten jene aquitailischen Kuppelkirchen das Beispiel einschif- 
Iiger Gestalt gegeben, das sich weithin über den Süden verbrei- 
tete und, wie wir schon sahen, auch im gothischen Style und 
selbst bei der mächtigen Kathedrale von Bordeaux maassgebend 
wurde. Aber auch in der Provence hatten nicht blos anspruchs- 
losere Kirchen, sondern auch Kathedralen ältester Stiftung ein- 
sehifüge Anlage; so die von Marseille und die von Frejus, deren 
Formen auf das eilfte Jahrhundert hinweisen, so ferner die von 
Toulouse, welche, obgleich die gewaltige Abteikirche von St. 
Saturnin in derselben Stadt das Beispiel einer grossartigen fünf- 
schifligen Basilica gab, im zwölften Jahrhundert diese einfache 
Gestalt erhalten hatte. Zwar war dies keine ausschliessliche 
Regel, der gothische Styl fand auch andere, dreischiflig gebaute 
Kathedralen vor; allein sonderbarer Weise kam mit ihm zugleich 
die einschiflige Form und besonders auch das Wölbungssystem 
jener einschiffigen Kathedralen in Aufnahme, obgleich es in der 
That auf antik-römischen Traditionen fusste. Sie sind nämlich 
von mächtigen quadraten Kreuzgewölben überdeckt, wie wir sie 
auch sonst in römischen Gebäuden, z. B. in der Basilica Con- 
stantins finden, die aber hier von Wandpfeilern getragen und 
von schmalen, quergelegten, diese Pfeiler verbindenden Tonnen- 
gewölben gestützt werden. Diese Pfeiler sind in der That wirk- 
liche, nur in das Innere gelegte Strebepfeiler, welche, wenn man 
sie nach gothischem Systeme statt auf quadrate, auf schmale 
Kreuzgewölbe berechnete, also einander näher rückte, ein sehr
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.