Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Die Spätzeit des Mittelalters bis zur Blüthe der Eyck'schen Schule
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-961008
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-962584
lI8 
Französische 
Architektur. 
Seitenschilfe 
tiefer 
als 
an 
-den Scheidbögen. Die Ho- 
rizontallinie, welche bisher 
in Basen und Kapitälen an- 
gedeutet war, ist daher ge- 
brochen, und die Gewölb- 
rippen der Seitenschide ha- 
ben, da sie vermöge dieser 
tieferen Lage des Kairitäls 
anfangs senkrecht aufstei- 
gen, eine weichere Biegung, 
einigermasseil dem Hufei- 
senbogen ähnlich. Zwischen 
allen diesenleicht geschwun- 
genen Bögen ist dann nur 
eine fast ganz durchsichtige 
Wand. Das Triforium ist 
mit lichten Rückwändeu aus 
leichtem Stabwerk gebildet, 
das den Pfosten der Ober- 
lichter entspricht, aber eine 
verdoppelte Zahl der Oeff- 
nungeu hat , und gerade 
dadurch den Ausdruck des 
verticalen Aufsteigens ver- 
stärkt, indem diese vielen 
und schlanken freistehenden 
Ouen in Rouen. 
und 
VOll 
den 
dahinterlie- 
genden Fenstern hell be- 
leuchteten Stäbe gleichsam den Anlauf bilden zu den hohen Pfo- 
sten der Oberlichter. Das Maasswerk der Fenster ist noch geo- 
metrisch mit vorherrschenden Kreisbildungen, freilich schon in 
willkürlicher Anordnung, aber möglichst leicht und luftig ge- 
halten, hoch oben beginnend. Wer an den Ernst der früheren 
Gothik gewöhnt ist, wird den Anfang des übertriebenen X-ierti- 
calismus, die Neigung zum VVeichlichen und Ueppigen schon 
hier wahrnehmen; aber doch erscheint diese Neigung hier noch
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.