Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-953551
Anfange 
des 
gothischen 
Styls. 
pellen angebracht sind. Der Kapellenkranz ist mithin völlig 
abgerundet und die mächtigen dadurch gewonnenen Strebe- 
pfeiler dienen zur völlig ausreichenden Stütze für die Strebe- 
bögen, welche sich zwar noch einfach, aber schon ganz aus- 
gebildet an die obere, ebenfalls halbkreisförmige Chorhaube 
anlegen, und neben der Mauer, mit richtiger Berechnung 
der erforderlichen Tragekraft, von einer freistehenden Säule 
getragen werden. Die Anlage entsprach dem Zwecke so 
sehr, dass sie bedeutend später dem Architekten der Ka- 
thedrale von Rheims zum Vorbilde diente, und an den 
Kathedralen von Amiens, Beauvais und Köln nur weiter 
ausgebildet wurde. Indessen unterscheidet sie sich von 
diesen späteren Bauten in mehrfacher WVeise. Zunächst da- 
durch, dass der Schluss der Kapellen nicht wie dort 
polygon, sondern halbkreisförmig ist, dann aber besonders 
dadurch, das ihr Eingang nicht frei, sondern mit zwei sehr 
schlanken, freistehenden Säulen besetzt ist, welche den 
Eingangsbogen tragen und mit anderen an der inneren 
Spitze der Strebepfeiler angebrachten Halbsäulen eine zweite 
Säulenstellung um die innere des Chorraumes, und da die 
Strebepfeiler vorn durchbrochen sind, gewissermaassen einen 
zweiten [hngang bilden. Man bezweekte hierdurch die 
Ueberxivölbung der Kapellen, da bei ihrer grösseren Tiefe 
eine Halbkuppel nicht ausreichte, zu sichern. Diese Anord- 
nnng,_ welche mit der des Chors von St. Denis grosse 
Aehnliehkeit hat und sich an N. D. von Challons in genauer 
Wiederholung und in der Klosteikirche zu Vezelay, an dem 
Chore von St. Etienne in Caen, an der Chorkapelle der 
Kathedrale von Auxerre so wie in der etwas späteren Kirche 
von St. Quentin mit einigen Yerändernngen wieder-Endet, 
wurde indessen, wie wir sehen werden, sehr bald aufgege- 
ben, weil sie künstlichere WVölbungsarten ilöthig nlachte 
und vermöge der vor die Oeliiuntg der Kapellen gestellten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.