Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-960850
806 
Metallarbeit. 
Arbeit dieser Art sind aber die Beschläge der beiden west- 
lichen Seitenportale von Notre-Dame zu Paris ä), an denen 
man die Mannigfaltigkeit des Blattwerkes, die sinnreiche 
Anordnung der wiederkehrenden Ranken, die Festigkeit der 
Umrisse nicht genug bewundern kann. Die Phantasie des 
Meisters hat sich hier sogar einige Male mit Glück darin 
versucht, Vögel in den Zweigen anzubringen; künstleri- 
scher Sinn und künstlerische Freiheit waren selbst auf die 
Männer übergegangen, rvelche (len schweren Hammer zu 
schwingen und das spröde Eisen zu schmieden hatten. 
Ein weiteres Beispiel, wie sich der bildnerische Sinn bis 
auf die unscheinbarsten Dinge erstreckte, giebt ein Waffel- 
eisen in der Sammlung des Hotel Cluny, an welchem, in 
ganz erträglichem Style anscheinend aus der Mitte des drei- 
zehnten Jahrhunderts, die 'l'rinität und Scenen aus dem 
Leben des Heilaudes dargestellt sind  
S0 sehen wir denn die Kunst des Mittelalters nicht als 
das Eigenthum Weniger vorzugsweise begabter und sorg- 
fältig durchbildeter Genien, sondern als ein Gemeingut 
Aller, die irgendwie für höhere Zwecke mitzuarbeiten be- 
rufen waren, in ihren höchsten Leistungen so bescheiden, 
dass die Urheber nicht einmal daran gedacht haben, ihr 
geistiges Eigenthum zu bezeichnen, in den bescheidensten 
Aufgaben noch so rege, dass sie auch ihnen ein indivi- 
duelles Leben zu leihen wusste. Man hat diese Eigen- 
schaft in unseren 'l'agen oft herausgehoben und die An- 
näherung an das Handwerk als ein Heilmittel für die 
Sclnvächen unserer künstlerischen Zustände empfohlen. 
Allein so nützlich die hierauf gerichteten Bestrebungen sein 
mögen, darf man doch nicht verkennen, dass jene Erschei- 
 Sie sind oft abgebildet, unter anderen in Lecomtx-Ps Monogra- 
phie de N. D. de Paris und in den Annales archöol. XII, p. 51. 
w") Annqles arch. XIII, p. 43, 8G.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.