Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-953413
62 
Das 
nördliche 
Frankreich. 
Wollte also geräumige und heller beleuchtete Kirchen, be- 
sonders auch mit einer für den zahlreichen Klerus der 
Domstifter hinreichenden Choranlage; man Wollte sie aber 
auch vollständig überwölben, um sie gegen schnellen Ver- 
fall und gegen die bei der dichten Llmgränzung städtischer 
Wohnhäuser zu befürchtende Feuersgefahr zu sichern. 
Dies Alles hatte aber mannigfache Schwierigkeiten. Man 
hatte zwar an den südlichen Kirchen Beispiele vollständiger 
Ueberwölbung, aber man musste, um den Erfordernissen 
des nordischen Klimas zu genügen, vielfach von dem Sy- 
steme derselben abweichen. Die Bedeckung mit Tonnen- 
gewölben war nicht anwendbar, weil der dunklere Winter 
Oberlichter nöthig machte, die damit ilicht wohl zu ver- 
binden waren, das Kuppelgewölbe von Perigixeux nicht, 
weil man Seitenschiffe haben wollte, welche dieses aus- 
schloss. Die transversalen Tonnengewölbe, Welche man, 
wie wir gesehen haben, an verschiedenen Orten versucht 
hatte  gaben ein unbefriedigendes Resultat und hatten 
daher nirgends weiteren Anklang gefunden. Die einzige 
geeignete Wölbungsart war das Kreuzgewölbe, mit dem 
man schon in Caen und in St. Denis auch das Mittelschiff 
bedeckt hatte; allein man wusste es bis jetzt nur auf qua- 
draten Räumen auszuführen, und dies erregte bei der 
grossen Breite des Mittelschiifes und der grossen Höhe 
und Schwere solcher Gewölbe Bedenken. Man brachte 
zwar, wie es auch früher bei den Tonnengewölben ge- 
schehen war, transversale Gurtbögeil zwischen den einzel- 
nen Kreuzgewölben an, aber dann blieben doch immer noch 
die sehr grossen Gewölbdreiecke ungesichert. Allmälig 
k] Den bereits in Band IV, Abt-h. 2, S. 289 angeführten Bei- 
spielen transversaler Wölbung sind noch die Kirchen von Chatillon an 
der Seine und der Cistercienserabtei Fontenay bei Montbard hinzuzu- 
fügen, beide im Dep. Cöte d'or, also nicht sehr entfernt von Tournus. 
Violet-le-Duc a. a. O. S. 179.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.