Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-960707
Der 
Leuchter 
VOll 
Aachen. 
79 
die zwölf Apostel, in die der vier viereckigen Thürme aber 
etwa Engel mit Schwert und Lanze als Wächter der hei- 
ligen Stadt gestellt waren F). Zur Unterstützung dieser 
V ermuthung kann ich mich auf die Anleitung zur Anfer- 
tigung eines Weihrauchgefässes nach dem Bilde der hei- 
ligen Stadt beziehen, welche Theophilus in seinem oft 
erwähnten Buche (Lib. III, c. 60) giebt. Er lehrt nämlich 
an dem kreisrunden oberen Theile des Gefässes zunächst 
vier Thürme, und zwischen denselben je drei Pforten an- 
zubringen, aus Welchen die Apostel hervorschreiten. Die 
Eckthürmchen enthalten dann zwar bei ihm keine Figuren, 
weil in ihnen die Ketten des Gefässes durchlaufen, aber 
er hat doch jene bewaffneten Engel in einem oberen Stock- 
werke angebracht. Seine Anordnung ist also, so viel es 
die verschiedene Bestimmung des Geräthes gestattet, der 
des Aachener Leuchters ganz ähnlich. Allerdings kann 
man bei diesem letzten fragen, warum der Urheber des 
Planes jene als Vierblatt gestalteten 'l'hürme nicht lieber 
den runden Thürmen ganz gleich gebildet habe, um so die 
zwölf Thore -von den vier Eckthürmerl schärfer zu unter- 
scheiden. Allein dazu hatte er offenbar mehrere Gründe. 
Zunächst formelle, aus der achteckigen Gestalt entnommene, 
dann aber auch innere. Das neue Jerusalem ist der Sitz 
der Seligen, für die Seligkeit sind aber acht Verheissungen 
gegeben; die Zusammenstellung von je acht Thürmen gab 
ihm also die Gelegenheit, auch diese mystische Beziehung 
auszusprechen. 
Die Bodenstücke der sechszehn 'l'hürme sind nämlich 
auf ihrer Ilnteren, der Gemeinde zugewendeten Seite mit 
m] Martin a. a. O. giebt eine etwas andere Erklärung, indem er 
hauptsächlich auf die mehrfachen und sich durchschneidenden Quadrate, 
welche durch die verschiedene Form der Thürme angedeutet sind, Ge- 
wicht legt. Die von mir gegebene Deutung scheint aber einfacher und 
natürlicher.  
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.