Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-960614
782 
Metallarbeit. 
so zeigt sie in diesen kleineren Arbeiten gleiche Geistes- 
frische und Productionskraft und dasselbe richtige Styl- 
gefühl wie jene. 
Man darf übrigens diese Richtung der englischen Pla- 
stik nicht gerade als eine Wirkung der eigenthümlicheu 
Auflassung der gothischen Architektur ansehen, vielmehr 
sind beide die Wirkung einer und derselben tieferen Ur- 
sache. Der Geist der continentalen Völker betrachtete diese 
Künste als innig zusammenhängend und verschmolzen, gab 
der Architektur eine plastische Fülle, der Plastik einen 
architektonischen Zweck; der vorherrschend verständige 
Geist des brittischen Volkes konnte sie nur als gesonderte 
autfassen. Er gab daher der Architektur nüchterne For- 
men, die mit der Plastik nichts gemein hatten, und be- 
handelte diese als eine selbsstäntiige decorative Kunst, 
Welche, da sie den idealen Zwecken der Baukunst fern 
stand, sofort in unmittelbarcre Beziehung zur Wirklichkeit 
trat. Die englische Plastik geht daher nicht so wie die 
des Continents aus dem tiefsten Grunde des religiösen 
Bewusstseins hervor, erschöpft das Wesen des Mittelalters 
nicht so wie diese, sondern nähert sich mehr dem Stand- 
punkte der modernen Welt. Aber die Jugendfrische und 
Naivetät des Zeitgeistes, das Resultat jener idealen Stim- 
mung, kam auch ihr zu statten und giebt ihr in Verbin- 
dung mit jenem naturalistischen Antluge einen eigenthüm- 
liehen Reiz. 
Der Styl der Steinsculptur, als der höheren Gattung, 
war stets auch Iiir die plastisrhen Arbeiten in anderen 
Stoffen maassgebend, so dass es einer besonderen Schil- 
derung derselben hier nicht bedarf. Nur die Metallarbeit, 
xiumentlich der Erzguss und die Werke der Gold- 
schmiede, machen hievon eine Ausnahme, weil sich bei
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.