Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-960556
776 
Die 
Plastik 
in 
England. 
in horizontalen Reihen, die sich über die ganze Breite des 
Vorbaues inid über die Seitenwände der Thüren erstrecken, 
und an den kräftigen Strebepfeilern, welche die Fagade 
theilen, etwa 600 Figuren als Statuen oder in Reliefs 
Raum finden f). Auch enthält das Ganze einen klar aus- 
gesprochenen, wenn auch etwas abstracten Gedanken. 
Zunächst unten über dem Fussgesims in den Portalgewänden 
und von da zu beiden Seiten in Nischen Statuen von Pro- 
pheten und Patriarchen, darüber im Bogenfelde des Portals 
die Jungfrau mit dem Kinde zwischen Engeln, die im 
Maasswerke jener Nischen angebracht sind; dann in einer 
höheren Reihe in Reliefs die Vorgänge des alten und neuen 
Testamentes, und darüber an den Strebepfeilern und VVän- 
den eine grosse Zahl acht Fuss hoher Statuen, auf der 
Nordseite meist Könige, Ritter, Frauen (vielleicht alttesta- 
meiltarischer Bedeutung), auf der Südseite durchweg Bi- 
schöfe und andere Geistliche; endlich unter der horizontalen 
Linie, welche die Faeade abschliesst, Auferstehung und 
Gericht in einzelnen Gruppen, und darüber am Giebel der 
Weltrichter zwischen Maria und Johannes nebst Aposteln und 
posaunenblasenden Engeln. Das Ganze giebt also den chro- 
nologischen Verlauf der Heilslehre; die Vorzeit, die Mensch- 
werdung des Heilandes, sein den alttestamentarischen Vor- 
bildern entsprechendes Leben, dann die irdische Kirche, 
und endlich das Gericht. Die Ausführung ist zwar noch 
sehr strenge, aber doch in den Reliefs lebendig und aus- 
drucksvoll, an den Statuen würdig und mit freier imd voller 
Gewandung. Gewöhnlich schreibt man die Herstellung 
auch dieser Bildwerke dem Bischof Jocelyn Trotman zu, 
der den Stuhl von Wells von 1206 bis 1242 inne hatte 
Statuen, freilich nicht sehr charakteristische, 
86  91, Zeichnungen einiger Reliefs bei 
 4. Vgl. übrigens Oockerell a. a. O. 
1'] Abbildungen der 
bei Carter a. a. 0. Taf. 
Flaxman a. a. O. Taf. 2 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.