Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-960523
Grabsteine. 
773 
in Frankreich. Unter denen, die noch in dieses Jahrhun- 
dert gehören, zeichnen sich vor allen die König Heinriclfs III. 
(1- 1272) und der Königin Eleonore  1290), Gemahlin 
Eduard's I., durch eine überraschende Schönheit aus; beide 
Gestalten in Erz gegossen und von meisterhafter Technik. 
Der König liegt in ruhiger Haltung, die Krone auf dem 
Haupte, das Gesicht in ernsten und edlen Zügen, mit 
einer einfachen Würde, die an antike Auffassung erinnert, 
Haar rmd Bart ziemlich symmetrisch geordnet, aber doch 
frei und natürlich, der Körper mit langer Tunica und einem, 
auf der rechten Schulter durch eine Agraffe gehaltenen 
Mantel bekleidet, beide Arme etwas gehoben, wahrschein- 
lich um Scepter und Reichsapfel, die jetzt fehlen, zu halten; 
die Königin, von schlanker Gestalt und mit Verhältniss- 
mässig kleinem Kopfe, aber mit regelmässigen Zügen von 
gebieterischer Schönheit, ebenfalls mit langen Gewändern 
bekleidet, fasst mit der Linken das Band ihres Mantels, 
während die Rechte wahrscheinlich ebenfalls bestimmt war, 
ein Scepter zu tragen. Die vollendete Modellirung, die 
feine Ausführung besonders der Hände, die edle Haltimg 
des Körpers, der schöne Rhythmus in der Gewandbehand- 
lung ist an beiden Gestalten in gleichem Grade, an der 
der Königin vielleicht in noch höherem, zu bewundern, und 
die Uebereinstimmung des Styles, die gleiche Bildung der 
Krone und manche anderen Details lassen keinen Zweifel, 
dass sie von derselben Hand herrühren. Sie unterscheiden 
Sich aber so sehr von den anderenjgleichzeitigen Arbeiten, 
und nähern sich so sehr dem Style italienischer Plastik am 
Ende des Jahrhunderts, wie er sich etwa bei Nino Pisano 
Zeigt, dass die zuerst von Flaxman ausgesprochene Ver- 
Inuthung, dass der Künstler ein Italiener gewesen, höchst 
begründet erscheint. Neuere Forschungen k) haben auch 
"Ü Von H. Turner, Manners and household expences, p. 108,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.