Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-960441
Grabsteine. 
765 
zu gebogenen und wellenförmigen Linien finden wollen ü); 
allein beides beruht auf ganz verschiedenen Gefühlsrich- 
tungen. Diese spätere Manier gab dem Körper selbst eine 
Wellenförmige Haltung, die nur von ihm auf das Gewand 
überging; sie behielt also den Parallelismus zwischen Körper 
und Gewand aus dem gothischen Style bei und setzte nur 
an Stelle der geraden die "gebogene Linie. Sie War eine 
Einwirkung der beginnenden Weichlichkeit und Sentimen- 
talität auf den bereits eingebürgerten gothischen Styl, und 
trägt den Charakter des Gesuchten und Affectirten. Die eben 
beschriebene, ausschliesslich deutsche Weise ging dagegen 
auf jenen Parallelismus nicht ein, hielt den Körper in ge- 
rader Lage und erlaubte sich die Bewegung nur an dem 
Gewande. Sie giebt eher den Ausdruck eines frischen, 
jugendlichen Naturalismus, einer unruhigen, noch nicht ge- 
regelten Lebendigkeit, als einer alternden Manier, und ist 
eine merkwürdige Aeusserung des deutschen Gefühles im 
Gegensatze gegen jene allgemeine Gleichmässigkeit des 
französischen Styles. 
ist 
Der Entwickelungsgang der Plastik in England M) 
einfacher und gleicht völlig dem der Architektur; wie 
 Schorn in dem angeführten Aufsatze der deutschen Viertel- 
jehrsschrift 1841, Heft IV, S. 130. 
i") Eine wissenschaftlich genügende Arbeit über die Geschichte 
der Sculptur fehlt auch hier, indessen ist die Literatur doch reicher. 
Ausser vielfachen Abbildungen von Sculpturen in der Archaeologia 
hrittannica, und in den architektonischen Werken von Britton u. A. 
sind hier zunächst John (Darter's, Specimens of ancient sculpture and 
paintings in England, zu nennen, welche zuerst 1780, dann mit un- 
verändertem und nur durch kurze Anmerkungen von Meyrick, Turner, 
Britton u. A. berichtigtem Texte 1838 erschienen sind. Leider ist in- 
dessen die Auswahl der mitgetheilten Monumente ohne System und die 
Zeichnung nicht charakteristisch. Aehnliches gilt von dem ebenfalls 
älteren Werke G0ugh's über brittische Grabdenkmäler, von denen da-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.