Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-953362
Sugefs 
Bauten 
in 
Denis. 
57 
gewölben der südlichen und westlichen Provinzen, in Cluny 
und neuerlich in der Kathedrale von Aulnn an den Scheid- 
bögen, an vielen Orten endlich neben Rundbögen an ein- 
zelnen Stellen, wo man den Bogen auf engerem Raume zu 
gleicher Höhe hinauflüllren wollte. In diesem Sinne er- 
scheint der Spitzbogen auch an Sugefs Faeaxle bei den 
Seitenportalen; er ist auch hier gleichsam durch Zusam- 
mendrängeir erltstamlen, um die Höhe des breiteren Mittel- 
portals zu erreichen. Aber schon an den Fenstern der 
Faeaile hat er eine andere Bedeutung; er kommt zwar 
wechselnd vor, aber nicht in Folge der Raumbesebrärlkrlng, 
sondern aus rein ästhetischem Grunde, um den WVechsel 
der Bogenfornren der Portale auch an den oberen 'l'heilen 
zu wiederholen. Eine ähnliche Rücksicht scheint auch für 
die vollständigere Durchführung des Spitzbogens im Chor 
maassgebend gewesen zu sein. Bei den mittleren Säulen- 
paaren am Rundpimkte war er durch ihre enge Stellung 
gefordert; die Zusammenstellung verschiedenartiger Bögen, 
welche sich hier ilieht, wie an der Facatle, auf einen be- 
deutsamen Rhythmus zurückführen liess, saigte aber Su- 
ger's ordnendem Sinne nicht zu. Er zog daher vor, ihn 
allen Areaden und demnächst zu weiterer Gleichförmigkeit 
auch den Fenstern zu geben. WVir können annehmen, dass 
der unternehmende Geist, der Sinn für Ordnung, welchen 
Suger als Staatsmann und Rathgeber des Königs ausge- 
bildet hatte, auch auf seine künstlerische Wirksamkeit 
Einfluss hatte, und ihn zu einer Consequenz ermuthigt-e, 
zu der sich seine Zeitgenossen noch nicht entsehliessen 
konnten. Sie behielten vielmehr, obgleich sie nun fast all- 
gemein den Spitzbogen an den Areaden anwendeten, für 
die Fenster und Portale noch längere Zeit den Rund- 
bogen bei. 
Nicht allen Baumeistern standen die reichen Mittel zu
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.