Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-960218
742 
Französische 
Plastik. 
 erlindenden Meisters arbeiteten. Und da 
I!       
 ff"! ist denn die Uebereinstimmung aller Theilc 
 ein merkwürdiger Beweis von der gros- 
xi-      
 s. seii Sicherheit des Stylgefulils. 
1:111!"    
ÄIXW Unsere Zeitgenossen haben fur diese 
    . .  
   XVerke meist nur fluclitige Blicke; die 
 {l l    
  Unsclieinbarkeit des rauhen Sandsteins, 
 in welchem sie ausgeführt sind, die nur 
  .  
a    durch ruliiwe Betrachtung und Erklarunv 
um llllllllllllllllllllll um 5 a Ü 
zu entwirrende Menge der Gestalten, 
selbst die Objectivität und der 
g Mangel an starken Effecten hal- 
 ten sie meistens ab, genauer auf 
  das Einzelne einzugehen; sie wür- 
"I-"ifih.    
 vr-x  den dabei oft eine Fnlle von 
 Schonlieit finden, welche den 
   Pägäf f; fwä! 1 I'M,    
  Vergleich mit den gerahmten 
   Werken des Altertliums nicht zu 
(i  scheuen braucht. 
     
M1. lx   Die Ausbildung dieses plasti 
 15x x 13x  sehen Styles ist, wie gesagt, aus- 
Wi "Ä        
   scliliesslicli das Verdienst der 
Xiqk im  iiordliclien Provinzen, Welche den 
31'  1.x "ex.  
rll-  i:   v    
  gotlnschen Styl herv oibiacliten, 
ä .1    erst im Gefolge desselben gelangte 
N1   "E11    
ä     er auch in das sudliclie Frank- 
  bllm   reich, wo wir ihn denn in der zwei- 
  in?  '   
 et: ' ten Halfte des dreizehnten Jahihun 
 derts an verschiedenen Orten ange- 
Knthedmlc zu Rlieims.  
Wendet finden. S0 in St. Severin in 
Bordeaux an einem südlichen Seitenportale, 
seiner Inschrift im Jahre 1260 durch den 
Welches zufolge 
Canonicus Rai- 
mundus 
fonte 
gestiftet 
ist: 
im 
Cistercienserkloster 
Oba-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.