Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-960154
736 
Französische 
Plastik. 
aber nirgends ist dies Thema so systematisch und so leben- 
dig behandelt, wie hier, wo der Reihe der Monatsarbei- 
ten noch eine zweite hinzugefügt ist, welche die Erho- 
lungen der Menschen in jedem Monate schildert. Ebenso 
sind am Hauptportale die Tugenden und Laster sehr aus- 
fülirlich dargestellt, jene als bekleidete, weibliche Gestalten, 
welche auf einer Scheibe irgend ein ihnen entsprechendes 
Thier oder anderes Attribut, gleichsam ihr Wappenzeichen, 
tragen, diese dagegen nicht personilicirt, sondern durch 
Handlungen versinnlicht und zwar in sehr lebendiger Weise, 
oFt nicht ohne Humor. Die Feigheit z. B. ist durch einen 
laufenden, sich ängstlich umblickenden Mann repräsentirt, 
der sein Schwert verloren hat, während ihn nur ein Hase 
verfolgt Neben dieser grösseren Freiheit erhielten sich aber 
noch Reminiscenzen des strengeren Styles. An der Facade 
der Kathedrale von Amiens, etwa um 1238, sind die Köpfe 
der Statuen verhältnissmässig klein, die Gewänder in engen, 
senkrechten Falten gebrochen, die Haare zu regelmässigen 
Reihen gleichgeformter Locken gebildet, die Züge des Er- 
lösers und der Apostel noch an die traditionellen Typen 
erinnernd. Aber dabei sind die Verhältnisse selbst bei ko- 
lossalen Dimensionen richtig, die Motive einfach, ausdrucks- 
voll und würdig, die Bewegungen mannigfaltig und mit 
Geist behandelt, so dass das Ganze einen höchst imposan- 
ten Eindruck macht. Die Zeit Ludwigs IX. War auch an 
kirchlichen Sculptureu überaus fruchtbar, von denen wir 
als bestimmt datirt die an den Kreuzfacadeil von N otre-Dame 
und die der Ste. Chapelle zu Paris anführen können. Hier 
finden wir die Anforderungen des Natürlichen und Styli- 
1') Die Sculpturen der Fagade hatten theils durch eine unter 
Souftlofs Leitung (1771) vorgenommene bauliche Aenderung, theils in 
der Revolution sehr gelitten, sind aber jetzt im Ganzen sehr stylge- 
mäss restaurirt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.