Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-960143
Grabsteine. 
735 
Festigkeit, Rechtlichkeit und Güte sehr bestimmt aus, und 
der mehr belebte Faltenwurf des Mantels zeigt, dass der 
Künstler sich der Bedingungen einer naturtreuen Auffas- 
sung wohl bewusst war. 
Der Styl dieser Grabmonumente war ohne Zweifel 
immer nur der Reflex von dem der kirchlichen Sculptur 
und kann uns daher als chronologischer Führer bei diesen 
dienen; indessen können wir auch hier ungefähr dieselben 
Stufen der Entwickelung verfolgen. Zu den friihsten Aeusse- 
rungen des neuen Styls dürfen wir die Statuetten der Ar- 
chivolten am Westportale der Kathedrale von Laon rechnen, 
Welche etwa um 1210 gearbeitet sein mögen Ü. Laon 
war damals eine reiche, diehtbewohute Stadt, deren Bürger 
ihre Freiheiten mit bewaffneter Hand vertheidigten, und 
durch einen von Philipp August bestätigten Friedensschluss 
(1191) deren Bestätigung erhielten. Man glaubt in diesen 
etwas später entstandenen kleinen Figuren den kecken, 
trotzigen Geist der Bürgerschaft zu erkennen; so breit und 
fest sitzen die Gestalten, so dreist heben sie ihre Häupter, 
so derb und unausgeführt, aber doch verständlich und 
natürlich fallen die Gewänder. Milderc und besser durch- 
bildete Formen haben die Wenige Jahre darauf entstande- 
nen Portalsculptilren der Facade von Notre-Dame von 
Paris; der heilige Ernst der Apostel und Bischöfe und die 
Anmuth der Engel und ähnlicher Gestalten sind hier schon 
feiner, auch in der Gewandbchantllung besser charakteri- 
sirt, und daneben macht sich in den Reliefs sowohl die 
Naivetät und Lebensfrische der reichen Commune als die 
gelehrte Richtung der Universitätsstadt geltend. Fast bei 
jedem grösseren kirchlichen Sculpturwerke dieser Epoche 
kommt der Thierkreis vor, als Andeutung der Entwickelung 
des menschlichen Lebens aus den Einrichtungen der Schöpfung, 
unteren 
Die 
Statuen 
sind 
zerstört.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.