Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-959986
Historische 
Darstellungen. 
719 
menschliche 
Leben 
zwischen 
Gott 
11nd 
der 
Natur 
dar- 
stellte de). Verwandt-e Gedanken Waren in dem Mosaikboden 
des Chores von St. Remy in Rheims ausgeführt; denn 
auch hier sah man zunächst dem Altare Abrahanfs Opfer 
lind andere alttestamentarisehe Symbole für Christi Opfer, 
im vorderen Raume aber die Erde, eine männliche, auf 
dem Okeanos sitzende Gestalt, umgeben von den vier Pa- 
fadiesesfliissen, Jahreszeiten und 'l'ugenden, so wie wei- 
terhin von den zwölf Monaten und Sternbildern im]. Auch 
düS Mosaik, Welches im dreizehnten Jahrhundert in der 
Kathedrale von Canterbury vor dem Schreine des Thomas 
Becket angebracht wurde, enthält durch Zusammensetzung 
Von farbigen Steinen auf Medaillons von dunklem Marmor 
die Gestalten und Zeichen von 'l'ugenden und Lastern, 
Sternbildern und Monaten. 
Anfangs bediente man sich zu diesem Zwecke, ganz 
nach römischem und italienischem Vorbilde, des natürlichen 
Steines, so gut man ihn hatte; noch die Gestalt des Abtes 
Gilbertus von Laach, auf seiner, jetzt im Museum zu Bonn 
befindlichen Grabplatte aus der zweiten Hälfte des zwölften 
Jahrhunderts und einige nicht mehr erkennbare Darstel- 
lungen legendarischer Hergänge in der Krypta von St. 
Gereon in Köln, welche um 1200 entstanden zu sein 
Scheinen, sind mit grossen Würfeln natürlichen Steines 
Ziemlich roh ausgeführt  In England, WO man schon 
flühe nach dem Auslande hinblickte und fremde Künstler 
und Stoffe benutzte, suchte man sogar in der zweiten 
Hälfte des dreizehnten Jahrhunderts die erneuerte italienische 
Technik des Mosaiks sich anzueignen. Das im Jahre 1260 
k) Piper, Christi. Kunstmythol. II, 709. 
H) Dom Marlot, Hist. de 1a Villa de Rheims 
dmn Annal. archäol. x, 61 a. 
i") Kugler k]. Sehr. II, 284. 
54g 7 
bei Di-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.