Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-959872
708 
Glasmalerei. 
Vortrefflichkeit der wenigen erhaltenen Glasgemälde als die 
lange Blüthe der Wandmalerei. Wir kommen daher zu 
dem bemerkenswerthen Resultate, dass in Frankreich die 
neue Gattung, in Deutschland die ältere Kunst der WVand- 
malerei die grössere Neigung für sich hatte. Und dies 
erklärt sich denn auch schon vollkommen aus der Bauge- 
schichte beider Nationen, obgleich es noch tiefere Gründe 
haben mag. Der gothische Styl forderte und begünstigte 
die Fenstermalerei, Während er jener anderen Kunst die 
Wandflächen entzog. Dem romanischen Gebäude war da- 
gegen der Farbenglanz der Glasgemälde nur ein, wenn auch 
erwünschter, doch entbehrlicher Schmuck, Während er, ab- 
gesehen von der Schwierigkeit das Glas unbeschadet der 
Zeichnung in den grossen ungetheilten Fenstern zu festigen, 
mit der hergebrachten Wandmalerei nicht wohl harmonirte. 
Neben den durchglänzten prachtvollen Farben des Glases 
erscheinen VVandgemälde, namentlich nach der Technik des 
dreizehnten Jahrhunderts, matt und trübe, während wiederum 
ihre strengere und durchbildetere Zeichnung die Unvoll- 
kommenheiten jener schwierigen Technik auffälliger macht. 
Es ist daher begreiflich, dass die Deutschen, so lange 
ihre Bauwerke mehr" den romanischen Charakter trugen, 
die Kosten reicher ausgestatteter Fenster sparten und sich 
mit dcn trüben kleinen Scheiben, welche die damalige 
Glasfabrikation bot, begnügten, um ihre Wände mit ernste- 
ren Kunstleistungen zu schmücken. 
In England hat der puritanische Eifer von CromwelPs 
Soldaten so gründlich aufgeräumt, dass man sich nicht 
Wundern kann, wenn die Zahl der Ueberreste dieser zer- 
brechlichen Gattung gering ist. Indessen ist es wahr- 
scheinlich, dass schon unter Heinrich II. und Eleonore, 
welche wir bereits als Stifter von Glasgemälden kennen 
gelernt haben, diese Kunst aus ihren französischen Pro-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.