Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-959856
706 
Deutsche 
Glasmalerei 
Betonung dieses architektonischen Grundgcdankens d). Dass 
man dies Fenster schon damals als etwas Ausgezeichnetes 
anerkannte, beweist der Umstand, dass es in einem der 
beiden Chorfenster der Kirche zu Heimersheim an der 
Ahr in verkleinerter Nachbildung vorkommt, indem dasselbe 
nicht nur jene fünf geschichtlichen Sceneil mit ganz ähn- 
lichen Motiven wiederholt, sondern auch in seiner Einrah- 
mung eine Abbreviatur der dort angewandten reicheren 
Formen giebt  Auch die Glasmalereien in den rund- 
bogigen Fenstern der Kirche zu N euweiler im Elsass, 
starre Gestalten in einfacher Haltung, werden noch der ersten 
Hälfte des Jahrhunderts angehören Alle übrigen da- 
gegen sind jünger und finden sich in gothischen Maass- 
Werkfenstern. Die der Klosterkirche zu Altenberg be- 
stehen der Cistercienserregel gemäss nur aus grau in grau 
ausgeführten, aber sehr geschmackvollen Mustern und 
Blumengewinden, die der Kirche zu Wimpfen im Thale, 
jetzt im Museum zu Darmstadt, geben dagegen auf farbi- 
gem, teppichartig oder mit Rankengewinden verziertem 
Grunde in einzelnen Medaillons die Geschichte Christi mit 
alttestamentarischen Parallelen in derber, kräftiger Zeich- 
nung  Bedeutender ist im Strasburger Münster die 
Reihenfolge deutscher Könige und Wohlthätei- des Stiftes, 
Welche, an ihrer Spitze die anbetenden heiligen drei Könige 
und das Christuskind, die Fenster des nördlichen Seiten- 
schiHes füllen. Es sind einzelne statuarische Gestalten, je 
eine in jedem Bogenfelde unter einem gothischen Baldachin, 
aber in edler Form und stylvoller Gewandung und in 
Niederrh ein , 
Boisseräe , 
ü) Müller, 
Taf. 9. 
Beiträge 
ZUY 
deutschen 
Kunst und 
Geschichtskunde,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.