Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-959686
England. 
689 
leicht nur aus dem Grunde, Weil in beiden Ländern der 
Spätere Zeitgeschmack und die Stürme der Religionskriege 
und. der Revolution gründlicher zerstörend gewirkt haben. 
VVenigstens belehren uns in Beziehung auf" England eine 
Reihe urkundlicher Nachrichten, dass die Wandmalerei hier 
unter der Regierung Heinriclfs III. (1216  1'272) blühete 
und in grossem Umfange betrieben wurde. IIeinrich war 
ein schwacher, unzuverlässiger Fürst, aber der Kirche er- 
geben und ein so eifriger Gönner und Beförderer der Kunst, 
Wie ihn das Mittelalter bisher noch nicht gehabt hatte. Er 
hatte beständig in äusseren Kriegen und mit inneren Un- 
ruhen zu kämpfen und War, wie die meisten Fürsten seiner 
Zeit, fast immer in Geldverlegenheit. Aber gerade jetzt 
nahm der Handel der brittischen Insel einen ausserortlent- 
lichen Aufschwung, ileuentdeckte G0ld-, Silber- und 
Kupferminen vermehrten den Nationalreichthnm in uner- 
warteter VVeise  und diese Gunst der Umstände machte 
es ihm möglich, die Mittel für die Befriedigung seiner 
Kunstlicbe von seinem Volke zu erlangen. Eine Reihe 
von Befehlen, die in den Archiven erhalten sind M), giebt 
uns eine Anschauung von dem Umfange dieser königlichen 
Kunstpflege. Gleich nach seiner Grossjährigkeit, im zwölften 
Jahre seiner Regierung, finden wir den ersten Auftrag zur 
.-Ausmalung eines königlichen Zimmers, in späteren Jahren, 
besonders von etwa 1248 an, werden die Bestellungen 
häufiger und umfassender. Die meisten betreffen Kapellen 
und Gemächer des Königs und der Königin in den Schlös- 
"Ü Siehe darüber Lappenberg's von Pauli fortgesetzte Geschichte 
von England, III, S. 843 ff. 
 Diese Urkunden von Vertue gesammelt und aus seinen N0- 
iizen bei NValpole, in den Aneedotes of painting, theils in V0]. I der 
ersten, theils in der späteren Prachtausgabe angeführt, sind bei Fiorillo, 
Gesßh. d. z. K. Bd. V, S. 91 ff. gut zusammengestellt. Einige Nach- 
träge dazu liefert noch Pauli a. a. O. 
V. .14
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.