Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-959600
Ursachen 
ihrer 
Seltenheit. 
681 
reien auf glatten Holzplatten und zwar ausdrücklich mit 
Erwähnung figürlicher Darstellungen auf denselben und mit 
Beziehung auf 'l'af'eln der Altäre. Allein er setzt diese 
Tafeln mit blossen 'l'hüren, sowie mit Schilden, Sätteln, 
Faltstühlen und Bänken in eine Kategorie, so dass man 
dabei wohl nicht an sehr geschätzte künstlerische Arbeiten 
denken (larf 44). Dies wird auch durch die im Jahre 1258 
verzeichneten Statuten der Pariser Innuilgen bestätigt. Hier 
kommen nämlich die Maler zwei Mal vor, im Titel 78 mit 
den Sattlern verbunden, wobei denn natürlich nur an Wappen- 
malerei zu denken ist M], und im Titel 62 mit den Bild- 
zu beantworten. Während hauptsächlich aus Gründen des Inhalts 
Guichard in seiner Einleitung zu der Ausgabe des Grafen de PEsca- 
lopißf und dar Abbä Texier in Did1'0n's Annales archeologiques (1846, 
März) den Autor in den Anfang des dreizehnten Jahrhunderts verwei- 
sen wollen, entscheidet sich der neueste englische Herausgeber des 
Theophilus, Robert Hendrie (London, 1847) p. XVIl der Einleitung 
wieder für das eilfte Jahrhundert. Ich kann seinen Gründen nicht bei- 
pflichten, würde vielmehr aus inneren Gründen, namentlich wegen der 
Beschreibung eines Weihrauchgefässes (Lib. III, c. 59) frühstens auf 
das Ende des zwölften Jahrhunderts schliessen. Allein dennoch muss 
das Alter der Handschriften entscheiden und da die Sachverständigen 
bei der, in der Bibl. von Wolfenbüttel befindlichen, ältesten Handschrift 
nur zwischen dem zwölften (Schönemann, System der Diplomatik II, 114) 
und dem eilften Jahrhundert schwanken (Ebert, Handschriftenkunde I, 34), 
ist die im Texte ausgesprochene Annahme die wahrscheinlichere. 
4'] Er beginnt lib. III, c. I7 (ed. de PEscaIoPier, p. 31) mit den 
Worten: Tabulae altariorum sive ostiorum sic componuntur, und spricht 
dann in den nächsten Kapiteln von einfachem Anstrich der Thüren und 
von Sätteln und der Malerei von Figuren, Thieren, Vögeln oder Blatt- 
werk, welche an ihnen üblich War. Im folgenden Kapitel kommt dann 
die berühmte Stelle, aus welcher man früher und wiederum neuerlich 
gefolgert hat, dass die Oelmalerei schon vor den Eyck's bekannt gewesen. 
Der Verfasser spricht nämlich von Oeliärben, die auf Holz gebraucht 
werden können; allein er bemerkt auch, dass diese Farben wegen der 
Nßthwendigkeit des Troeknens in der Sonne in imaginibus zu lang- 
wierig und desshalb nicht wohl anwendbar seien. 
M) Depping, in den bereits angeführten Reglements sur les arts 
St metiers de Paris, p. QOG.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.