Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-959542
Holland. 
675 
breiteren Massen der Gewänder, die schlichte, immer un- 
umwunden auf das Ziel gerichtete Darstellung des Histo- 
rischen, die Technik, endlich der Charakter des Architek- 
tonischen sprechen hier für diese spätere Zeit. 
Auch in Holland sind wenigstens in einem Falle 
Wandgemälde des dreizehnten Jahrhunderts dem zerstö- 
renden Eifer der dortigen Reformation entgangen. Sie be- 
fanden sich in der 1212 gegründeten und 1263 geweiheten 
Johanniskirche zu Gorkum, und sind vor dem Abbruche 
derselben im Jahre 1845 entdeckt und uns in anscheinend 
treuen, in der königlichen Bibliothek im Haag bewahrten 
Kopien erhalten. Ihre Anordnung war sehr einfach; sie 
gaben nur eine Chronik der Heilslehre, welche in sechs 
Reihen von je acht Bildern an der VVand des Chores er- 
zählt war. Nur dreizehn dieser Bilder, theils aus dem 
ersten Buche Mosis, theils aus dem Leben des Heilands 
waren kenntlich. Die Formen sind derb, und ohne Schön- 
heitssinn, die Umrisse in starken, schwarzen Linien ge- 
zeichnet, die nackten Körper fast ohne Details, die Gewan- 
dung einfach und dem Körper ziemlich entsprechend, aber 
styllos, der Ausdruck oft roh und hart, die Farben ohne 
Schattirung aufgetragen. Der Urheber stand also auf keiner 
hohen Stufe der Kunst. Bemerkenswerth ist aber der 
heitere und naive Naturalismus, der schon hier die künftige 
Richtung der holländischen Kunst andeutet. Nur in den 
Ziigen Gottes und Christi ist ein Anklang an die typischen 
Züge, übrigens schliesst sich der Maler an die Erschei- 
nungen seines Landes und seiner Zeit an. Die Thiere der 
ersten Schöpfung geben sich deutlich als Schafe, Schweine, 
Gänse und Kaninchen zu erkennen, die Bäume des Para- 
dieses tragen gemeine Aepfel. am Boden sind Blumen und 
Blätter von unverhältnissmässiger Grösse zerstreut. Einige 
Male mischen sich auch scherzhafte Züge ein, wie die 
43 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.