Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-959477
668 
Deutsche 
Wandmalerei. 
voransgeschauten Kirche, offenbar liegt aber die Absicht 
zum Grunde, dem weiblichen Element, welches am Ziele 
der Prophetenreihe erscheinen sollte, schon hier einen 
Ausdruck zu geben, das Ende am Anfange schon male- 
risch anklingen zu lassen. Die Propheten erscheinen als 
ernste, würdige, meistens bärtige Männer, fast alle in ru- 
higer Haltung, doch auch einige in lebhaftem Vorschreiten, 
mit stets veränderten Motiven der Stellung und des Falten- 
wurfes, dessen Bedeutsamkeit und Schönheit bewunderns- 
würdig ist. Nur eine der Gestalten hat nicht die langen, 
weiten, feierlichen Gewänder der übrigen, sondern engan- 
schliessende, bis zu den Fussspitzen hinabreichende, mit 
goldenen Stickereien verzierte Beinkleider, einen kurzen, 
über der Hüfte gegürteten Rock, der sich über dem 
Schenkel des zurücktretenden rechten Beines öffnet, und 
einen goldgesäumten Mantel von gleicher Länge, das Haupt 
mit einer niederen Tiara bedeckt. Es ist der Prophet Da- 
niel und seine 'l'racht, ganz wie an der goldenen Pforte 
in Freiberg, ein Nachklang der sogenannten phrygischen, 
also eine antike Reminiscenz, aber in einer dem Geschmacke 
ritterlicher Eleganz angemessenen Auffassung. Durchweg 
zeigen also diese Malereien in der stylvollen, ruhigen Hal- 
tung der Figuren, in den einfachen und statuarisch gerad- 
linigen Umrisslinien schon einen Einfluss des gothischen 
Styles, zugleich aber den feinen Schönheitssinn der säch- 
sischen Schule und Spuren antiker Tradition, welche diese, 
wie wir es auch in der Sculptur finden werden, länger als 
irgend eine andere bewahrte. 
Deutlicher und in anderer Weise bemerken wir den 
Einfluss des gothischen Styles in den gekrönten Gestalten, 
welche je eine auf jedem Pfeiler der Klosterkirche zu 
Memleben, Männer an der Nord- und Frauen an der 
Südseite, unmittelbar auf den Stein, ohne Bewurf gemalt
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.