Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-959295
650 
Englische 
Miniaturen. 
aufgegeben, die Tiefe des in der Schrift ausgesprochenen 
Gedankens zu erreichen oder gar weiter auszuführen; sie 
will nicht meln- belehren, sondern dem Auge sehmeicheln, 
sie strebt nach glatter, leichtfasslicher Form und gefälliger 
Färbung. Die Ursachen dieser Geschmacksveränderung 
sind sehr klar; aus einer Zeit unruhigen Strebens sind 
wir in eine Zeit fertiger und selbstzufriedener Bildung ge- 
langt. Durch den gothischen Styl, die scholastische Wissen- 
Schaft und das Ritterthum hatte man feste Geschmacks- 
regeln, Begriffe und Sitten, die alles beherrschten, und den 
schwankenden aber lebendigen und individuellen Dilcttantis- 
mus der ersten Hälfte dieser Epoche Weder brauchten noch 
duldeten. Alle diese Ursachen wirkten in Frankreich viel 
früher und mächtiger, und es ist daher natürlich, 
Erfolge hier auch eher reiften als in Deutschland. 
dass 
die 
In den englischen Miniaturen bemerken wir schon 
am Anfange der Epoche eine Annäherung an den franzö- 
sischen Styl; jene phantastische Zeichnungsmanier der angel- 
sächsischen Schule verschwindet, die Köpfe erhalten das 
völligere Oval wie in Frankreich, die Zeichnung wird fester 
und lehnt sich mehr an antike Motive an, endlich kommt 
auch die solide Guaschmalerei auf Goldgrund, wie man sie 
jenseits des Kanals übte , mehr und mehr in Anwendung. 
Es war ein Sieg der mehr formellen Sinnesweise der fran- 
zösisch gebildeten Normannen über das mehr innerliche 
und phantastische Wesen des sächsischen Stammes. In- 
dessen erkennen Wir noch Ueberreste jener älteren VVeise; 
die Gestalten sind noch schlanker als dort, die Gewänder 
oft flatternd, die Bewegungen heftiger und ausdrucksvoller. 
Auch äusseren sich schon jetzt manche brittische Eigen- 
thümlichkeiten; die realistische 'l'endenz in den genreartigen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.