Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Entstehung und Ausbildung des gothischen Styls
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-952410
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-959263
Ausbildung 
eines 
festeren 
Styls. 
647 
wie ein Beschluss der Universität vom Jahre 1275 ü) 
ergiebt, eigentlich nur Mäkler (Stationarii "qui vulgo librarii 
appellantur), "bei welchen diejenigen, Welche Bücher ver- 
kaufen wollten, dieselben mit Bestimmung des Preises 
niederlegten, damit sie von ihnen durch Anschlag angezeigt 
und demnächst den sich Meldenden verkauft würden. Das 
gewerbliche Unternehmen ging also von den Abschreibern, 
Inuthmasslich den Klöstern, aus, welche eben als Gewerb- 
treibende den Absatz durch eine dem Geschmacke der 
Käufer entsprechende Ausstattung zu befördern suchten. 
Ueberall aber War dieser Geschmack schon auf eine ge- 
wisse Eleganz gerichtet. In Bologna, das für Italien ebenso 
den Büchermarkt bildete Wie Paris für die nördlichen Län- 
der, sah man vorzugsweise auf kostbare, gleichsam ge- 
malte Schrift M), in Paris dagegen, wie Danteis Aeusse- 
rung und die vorhandenen Manuscripte beweisen, auf Mi- 
niaturen. Dieser gewerbliche Betrieb musste natürlich auch 
auf die Behandlung dieser Malereien einwirken. Sie waren 
nicht mehr die langsame Arbeit eines müssigen Mönchs, 
der seine zurückgehaltenen Empfindungen darin für künf- 
tige Klostergenossen niederlegte, sondern wurden für Fremde 
und ohne besonderes Interesse angefertigt. Dagegen kam 
diesem Gewerbe zu statten, dass es in einer Zeit auf- 
bliihete, wo die gothische Architektur dem Geschmacke 
eine feste Richtung gab und die Plastik und Glasmalerei 
anschauliche Vorbilder gewährten. Schon in einem Ma- 
nuscript vom Jahre 1266 über die Wunder der h. Jung- 
frau (Mss. Franc. , Nro. 7987) finden wir den Styl, der 
hierdurch entstand, ganz ausgebildet, seine höchste Leistung 
  Duboulay, Hist. Univ. Par. III 419, und Crevier, Hist. de 
PUniv. de P. II, 66. 
M) Der Jurist Odofredus in Bologna klagt im Anfange des 13. Jahrh, 
dass die Schreiber zu Malern würden und die Kostbarkeit der Schrift 
die Bücher vertheuere. Meiners a. a. O.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.